Elpro

 

Zurück

In der Daimlerstraße im Industriegebiet von Weiskirchen ist die Berliner Firma Elpro Verkehrstechnik GmbH mit einem Baubüro, einer Werkstatt und einem Fertigungslager niedergelassen. Die Firma Elpro sorgte vom Weiskircher Standort für die Elektrifizierung der Rodgau-S-Bahnstrecken von Offenbach nach Ober Roden und nach Dietzenbach. Die Firma Elpro, Q1-Lieferant der DB AG und nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert, ist spezialisiert auf die Entwicklung, Projektierung, Herstellung, Montage und Wartung von Fahrleitungsanlagen für die elektr. Fernbahn. Errichtung von Oberleitungsanlagen sowie Mastfundamente gehören zum Leistungsspektrum. Fahrdrähte und Messungen werden mit dem eigenen Fuhrpark erledigt. So investierte die Firma Elpro in den vergangenen drei Jahren 2,5 Mio. Euro, davon alleine 1 Mio. Euro in vier Santerfahrzeuge, die ich auf den Baustellen fotografiert hatte. Mit einem Auftragsvolumen von 13 Mio. Euro war der Bau der Rodgau-S-Bahn eines der größten Projekte in der vergangenen Zeit. Der Bau der Rodgau-S-Bahn dient als Referenzvorhaben um weitere Aufträge im begrenzten Markt des Bundesgebietes zu erhalten.

Das Baubüro im Industriegebiet. Rechts im Bild der Projektleiter, Herr Uwe Aurisch im Gespräch mit dem Bauleiter, Herrn Fred Kossack.
Das Lager mit vielen Reservematerialien ... ... und ordentlich aufgehängt, das Werkzeug.
Die Schiebeleitern liegen bereit, falls im Schadensfall die Schnelleingreiftruppe aktiviert werden muss.
Hier im Baubüro werden Schulungen und Qualifizierungslehrgänge durchgeführt: Prüfung zum Bahnerden, Schaltantragsteller, Ausbildung zum Baumaschinenbediener, Santerfahrer, Unimogbediener, Ersthelferausbildung (beim DRK), Sicherheitsbeauftragten und weitere.
Isolatoren liegen als Reserve bereit.
Herr Aurisch zeigt die Dimensionen der Speiseleitung. Verschiedene Trommeln mit Leiter liegen im Hochregal bereit.
Hier erfolgt die Werkstattvorfertigung für die Oberleitungsmontage. Mit diesem Greifarm werden die Maste montiert.

Die Firma Elpro war für die Rodgau-S-Bahn von Februar 1999 bis Dezember 2003 tätig. Das Baubüro in Weiskirchen soll als Baubüro und Lager für das Rhein-Main-Gebiet erhalten bleiben. Während der Bautätigkeiten waren etwa 20 Monteure und 5 Ingenieure hier beschäftigt. Die Monteure haben so unscheinbar gearbeitet, dass es für mich lange Zeit schwer war, sie bei der Arbeit zu fotografieren. Dass sie in der Zeit viel geleistet haben, belegen folgende Zahlen:

Gründungen

Stück

Sondergründung - Beton 216
Regelgründung - Rammpfahl 569
Sondergründung - Bohrrohr/C-Mast 166
Sondergründung in Bauwerken 56
Gesamt 1007
   
Maste Stück
Betonmaste Baureihe "B" 697
Betonmaste Baureihe "C" 164
Stahlmaste 146
Gesamt 1007
   
Oberleitung Kettenwerk  
Kettenwerk 82
Gesamtlänge (Km) 73,1
   
Rohrschwenkausleger (Stück) 1170
   
Speiseleitung m
Querschnitt 240 mm² Al 9.500
Querschnitt 625 mm² Al 1.100
15-Kv-Hochspannungskabel 1.050
   
Rückleiter m
Querschnitt 240 mm² Al 10.280
   
Ortssteuereinrichtung (OSE)  
Schalterantriebe (Stück) 49
Verteilerschränke (Stück) 11
verlegtes 1-Kv-Steuerkabel (m) 8.100

"Der Fahrdraht ist etwa so dick wie ein Filzstift und besteht aus reinem Kupfer. Seitlich befinden sich zwei Rillen, in denen die Hängeklammern angebracht werden. Ein Halteseil verbindet das Tragseil mit dem Fahrdraht. Diese Bauweise ist nötig, damit die Stromabnehmer der S-Bahn-Züge auf einer glatten Fläche gleiten können. Wenn es dort Unebenheiten gäbe, würden die Bügel bei Tempo 120 abreisen", berichtet Herr Aurisch.