2003

 

Zurück

Stand 12.12.2003:

Der Weg zum Bahnsteig wurde eingezäunt und der Boden verfestigt. Altes und Neues vereint.
Der Boden der Überführung am Bahnhof ist weitgehend fertig gestellt ... ... und frei gegeben. Die Abflüsse fehlen noch.
In Dietzenbach gibt es an der Station "Bahnhof" natürlich nur einen Bahnsteig bzw. ein Gleis: 1. Auch der Zaun entlang des Gleises ist fertig gestellt. Ich bin gespannt, wie lange er so steht.

Stand 9.12.2003:

FDP für Zaun in Höhe von 1,25 Metern

Dietzenbach (app) - In der Diskussion um einen Schutzzaun entlang der S-Bahn im Spessartviertel meint Artus Rosenbusch, Fraktionsvorsitzender der FDP, dass - wie in Heusenstamm - ein Zaun in Höhe von 1,25 Metern ausreicht. Das würde genügen, um Kinder und Erwachsene vom Überqueren der Gleise abzuhalten, findet er.

Der Magistrat, die CDU und die SPD bevorzugen für Dietzenbach einen zwei Meter hohen Querzaun (mit zwingend vorgeschriebenen Öffnungen). Rosenbusch: "Wenn man aber einen Zaun zieht, ein Tor oder sogar zwei einbaut, die man nicht verschließen kann, stehen sie schlicht immer offen." Auch von der Idee, einen 570 Meter langen Zaun längs der Gleise zu errichten, hält Rosenbusch nicht viel. Auf diese Weise würde zwischen Zaun und Parkdecks ein wildes Spielgelände entstehen, Bälle könnten über die Gleise fliegen.
Quelle: OP

Hier wird er also gebaut: fast alle Maste dazu stehen bereits.

Stand 6.12.2003:

Der Blick auf die Eisenbahnüberführung aus der Bahnhofstraße. Ich stehe auf der Brücke und blicke nach Osten zur Ober Rodener Straße ...
... und zum alten Empfangsgebäude. Die Brückenteile sind alle grundiert (rechts rot) und großteils wurden Bitumenbahnen zur Abdichtung aufgeklebt. Das Geländer an der Treppe fehlt noch. Blick auf den Bahnsteig. Die Platten sind verlegt, aber an den Ecken und Einlässen müssen diese noch geschnitten werden.
Die Rampe hinter dem Empfangsgebäude. Angebracht ... ... wurden die Edelstahlgeländer.

Stand 29.11.2003:

An der Eisenbahnstraße wurde das Schild "Dietzenbach Bahnhof'" aufgestellt. Am Bahnsteig wurde weiter gearbeitet. Es wurde aufgefüllt und die Regenrinnen bis hier hin verlegt.
Die Überdachung vor dem Empfangsgebäude. Mit dem Verlegen der Platten wurde bis hierher begonnen.

Stand 22.11.2003:

Auch hier wurde am Bahnsteigende ein Spiegel angebracht, wenn auch vorerst noch provisorisch. Der Anfang der Brücke. Die Edelstahlgeländer wurden von den Monteuren der Firma Metallbau Wüst GmbH fast vollständig montiert.
Die Brücke im Weitwinkelblick. Unter der Brücke wurde der Asphalt entfernt. Neben der Brücke wurde endlich die alte Lampe entfernt. Neu und alt nebeneinander: Das Empfangsgebäude Dietzenbach (Hess) und die neue Überdachung.
Die Trapezbleche sind fast vollständig montiert. Auch hier sieht es langsam aus, wie ein Bahnsteig: die Regenrinnen wurden verlegt. Die Platten der Firma Kronimus stehen bereit. Bald werden sie verlegt.

Stand 16.11.2003:

Der Rad/Fuß-Überweg auf der Brücke ist fast fertig.

Foto: Günter Krause

Stand 13.11.2003:

Die Monteure der Firma Metallbau Wüst GmbH haben bei dem Wetter fleißig ... ... die Edelstahlgeländer an der Brücke montiert.
Heute sind die Geländer an der östlichen Seite der Rampe an der Reihe. Auch hier wird fleißig montiert. Links ein Mitarbeiter von der Firma Pond. Er macht die Streckensicherung, denn es finden weiterhin Testfahrten statt. Wie ich vorhin gekommen bin, ist mir die S-Bahn leider vor der Linse weg gefahren.
Die Treppenanlage von der Bushaltestelle am Bahnhof aus gesehen. Leider nicht gut zu erkennen. Unter der Brücke, mit wenig Abstand, führt der Fahrdraht vorbei. Ich wurde gefragt, warum hier keine Spannung überspringt. Da eben ein Elpro-Mitarbeiter am Bahnhof tätig war, fragte ich ihn, wie das geht. Hier wurde ein isoliertes Tragseil eingebaut. Darum ist in dem Bereich der Brücke das Seil auch dicker.
Die Monteure der Firma Eulberg sind am montieren der Verstrebungen. Die Rampe ist fertig betoniert worden.

Stand 30.10.2003:

Heute wird auf der Rampe die Bewehrung für den Estrich verlegt. Auch an der Montage der Überdachung wird gearbeitet. Der Santer der Firma Elpro steht am Ende der Strecke 3662.

Stand 28.10.2003:

An der Überdachung wurde und wird weiter gearbeitet. Heute werden von den Monteuren der Firma Eulberg weitere Träger aufgeschraubt. In diesem Bereich musste dazu die Oberleitung ausgeschaltet und geerdet werden. Die Metallbauer müssen ihre Tätigkeit jeweils an- und abmelden. Auf der Brücke sind Plexiglasfelder eingesetzt worden. In dem Bereich wurden die Edelstahlgeländer fertig montiert.
Am Signal ZU 653 sind zwei Mastschilder, welche das Verhalten bei gestörtem oder Halt zeigendem Signal regelt.

Das obere weiße Blech mit rotem Rechteck bedeutet, dass bei gestörter Kommunikation an diesem auf jeden Fall stehen zu bleiben ist, und nur auf einen schriftlichen Befehl, ein Ersatzsignal, Linksfahrersatzsignal, M-Tafel oder ein Vorsichtssignal weiterzufahren ist.

In Stellwerksbereichen mit Ks-Signalen sind Hauptsignale mit Vorsignalfunktion ("Mehrabschnittssignale") zusätzlich zum weiß-rot-weißen Mastschild mit einem gelben Dreieck gekennzeichnet.

Quelle: Holger Köttings www.stellwerke.de.

Stand 23.10.2003:

Auf der Brücke sind die Monteure der Firma Metallbau Wüst GmbH in luftiger Höhe ... ... mit der Montage ihres Edelstahlgeländers beschäftigt. Gerade der Bereich in der Nähe der Oberleitung ist ab morgen gefährlich zu montieren. Darum wird heute noch so viel wie möglich an Geländer montiert.
Auch die Monteure der Firma Stahlbau Eulberg GmbH & Co KG sind am Bahnhof mit der Montage ... ... der Überdachung beschäftigt. Ab morgen wird es recht gefährlich, in der Nähe der Oberleitung die Stahlträger zu montieren.

Stand 16.10.2003:

Vor dem Bahnhof wurden die Rahmen für die Schautafeln montiert... und weiter hinten sind zwei Bänke montiert worden.

Stand 4.10.2003:

Das Ende der Strecke 3662. Rechts liegt der Prellbock bereit. Links das Kilometerschild 14,2. Ich stehe am Ende der Strecke 3662, auf der letzten Schwelle, bei KM 14,22 und blicke zum Bahnhof.
Die Betonierarbeiten am Bahnhof sind fast abgeschlossen. Über dem Gleis wurde mit der Montage des Geländers begonnen. Es ist hier kaum möglich, ein Foto ohne über die Gleise laufende Personen zu schießen.

Stand 25.09.2003:

Vor dem Bahnhof sind die Betonierarbeiten fertig. Wogegen hier noch Fundamente betoniert werden.
Auch das Fundament für die Stehltreppe wurde fertig betoniert.

Stand 19.09.2003:

Zwischen dem Bahnsteig und der Überführung wurde ein Signal montiert. Die Männer der Firma DBB Elektro-Bau GmbH aus 02943 Weißwasser sind mit der Montage des Magneten beschäftigt.
Auch am anderen Bahnsteigende wurde ein Signal aufgestellt. Blick von oben in die Stützwandkonstruktion der Rampe.

Stand 12.09.2003:

Verborgen unter der Sandschicht sind die Versorgungsrohre. Weitere Fundamente für den Bahnsteig werden gegossen.
Auf der Überführung wurden die Metallplatten montiert. Blick von der Überführung zum Bahnhof.
Die Treppe zur Überführung von oben gesehen. Nun war ich schon so oft am Bahnhof, aber ich habe wohl noch nie über die Eingangstür gesehen. Wie auch am Bahnhof in Heusenstamm befindet sich dieses Zeichen auch hier über der Eingangstür.

Herr Uwe Müller-Klausch von der Stadt Rodgau schrieb mir dazu:
Ich hätte dazu folgendes: Das Rad mit Flügeln ist das alte Zunftzeichen der Fuhrleute, vergleichbar mit Kelle und Lot für die Maurer oder Zirkel und Lineal für die Baumeister usw. Das Rad, das ist klar, symbolisiert das Transportmittel, den Wagen. Die an der Radnabe rechts und links angebrachten Flügel sind übernommen von dem geflügelten Helm des griechischen Gottes Hermes, der der Schutzpatron der Fuhrleute ist. Man findet das geflügelte Rad heute noch ab und zu in Firmenlogos von Speditionen, z.B. dem Hermes-Versand, der ja auch noch den Gott im Namen trägt. Auch Busunternehmer nehmen gerne dieses alte Zunftzeichen in ihr Firmenlogo auf.

Stand 5.09.2003:

Vor dem Bahnhofsgebäude werden von den Männern der Firma Meyer ... ... die Fundamente für die Bahnsteigüberdachung betoniert.
Alle Stufen sind für die Treppe der Überführung montiert worden. An der Rampe wurde Füllmaterial aufgefüllt.

Stand 30.08.2003:

Das Grundgerüst für die Treppe ... ... der Überführung ist montiert worden. Auch einige Stufen sind montiert.
Die Rampe zur Überführung ist fertig betoniert. Blick entgegen gesetzt.

Stand 23.08.2003:

Das Grundgestell für die Überführung am Bahnhof ... ... ist aufgestellt.
Die Rampe auf der östlichen Seite von der Ober Rodener Straße ist bald fertig gestellt. Hier im Bild ist zu sehen, wie die Stahlüberführung über dem Gleis verläuft.
Die beiden Weichen (vor der EÜ Vélizystraße) wurden natürlich ebenfalls fertig montiert. Vorn im Bild die Flankenschutzweiche.

Stand 19.08.2003:

Zwischen der Vélizystraße und der Rodgaustraße sind die Gleisbauer der Firma Eichholz ... ... mit Stopf- und Kehrarbeiten beschäftigt.
Fotos: Herr Günter Krause

Stand 31.07.2003:

Heute sind die Monteure der Firma Stahlbau Eulberg GmbH & Co KG mit der Montage ... ... der Querstreben beschäftigt.
Die Stahlkonstruktion von oben gesehen: die Kehrwende ... ... der Auf- und Abgang.
Die ersten Verschalungselemente sind für den Sockel aufgestellt. Die Fundamente für die Maste wurden verfüllt.
Das letzte Verschalungselement von der Treppe ... ... zum Bahnsteig wird entfernt.

Stand 25.07.2003:

An der Überführung am Bahnhof wurde weiter
gearbeitet. Vielen Dank an die nette Dame, die mir das
Foto ermöglichte.
Hier entsteht das Fundament für die Rampe auf der östlichen Seite von der Ober Rodener Straße.
Der südliche... ... und der nördliche Teil der Überführung.
Das Ende der Dietzenbacher Strecke: bis hierher liegen die Schienen. Vom Prellbock ist aber noch nichts zu sehen. Vor der EÜ Vélizystraße wurden die beiden Weichen fertig montiert und verbunden.

Stand 22.07.2003:

Am Bahnhof wurde mit der Montage der Stahlrampe fortgefahren. Ich weiß nicht so recht, wie ich die Stahlkonstruktion so ins Bild rücken kann, dass sie gut zu erkennen ist. Dieses Bild zeigt sie zumindest von unten.
Die Verschalung und Bewehrung für die Treppe zum Bahnsteig scheint fertig zu sein. Zwischen den EÜs Rodgaustraße und Vélizystraße wurde die Weiche aufgebaut. Rechts im Bild liegt die Flankenschutzweiche.

Stand 17.07.2003:

Blick von der EÜ Rodgaustraße Richtung Steinberg. Bis
hierher, kurz vor die EÜ wurde das Gleis verlegt.
Foto Günter Krause: Heute Morgen 8:30 Uhr am Bahnhof ist im Schatten nicht zu erkennen ...
... aber um 20:30, als die Sonne bald untergeht, ist zu erkennen, dass die Stahlträger für die Fußgänger- und Radfahrerüberführung teilweise montiert wurden. Die Rampe ist fertig betoniert worden. Der Blick entgegen gesetzt: Die Firma Stahlbau Eulberg GmbH & Co KG aus 56235 Ransbach-Baumbach ist mit den Ausführungsarbeiten beschäftigt.

Stand 6.07.2003:

Um ca. 13:00 Uhr an der Unterführung Rodgaustraße:
wegen der Umleitungen (Vélizystraße wegen
Brückenarbeiten und Elisabeth-Selbert-Str. wegen der
Automobilausstellung gesperrt) hat sich ein spanische
LKW Fahrer in die Rodgaustraße verirrt und die
Höhenbeschränkung von 3,5m übersehen.
Es tat einen riesigen Schlag (so ein Feuerwehrmann, der beim Feuerwehrhaus tätig war), und der LKW blieb an der Eisenbahnüberführung hängen.
Der Aufbau ist auseinander gebrochen. Zwischen den
Seitenwänden und der Vorderwand klafft ein ca. 25cm
breiter Spalt.
Von der EÜ gut zu erkennen: auch die Decke ist beschädigt und die frischen Honigmelonen sind von obern zu erkennen.

Stand 2.07.2003:

Zwischen Rodgaustraße und Vélizystraße wird mit dem
Laser die notwendige Schotterhöhe hergestellt.
In Höhe der Feuerwehr ziehen die Männer der Firma Elpro den Vordraht in luftiger Höhe.

Stand 28.06.2003:

Die Rampe zum Bahnsteig ist bald fertig betoniert. Am Ende der Strecke hat die Fa. Elpro bereits mit dem Ziehen des Vordrahtes begonnen.

Stand 19.06.2003:

Die Wände zur Rampe am Bahnhof wurden weiter betoniert. Der Schotter wurde weiter, bis zur EÜ über die Vélizystraße, aufgeschüttet.

Stand 10.06.2003:

Blick vom Bahnsteig auf die fertige Schallschutzwand. Etwas weiter rechts der Blick auf den ehemaligen BÜ Bahnhofstraße.
Deutlich ist zu sehen, dass bereits einige hundert Meter ... ... Schotter aufgetragen wurde. Blick vom Bahnsteig zum Ende der Dietzenbacher Rodgaustrecke 3662.
Während hier das Fundament für die Stahlbrücke
gegossen wurde ...
wird hier an der Rampe zum Bahnsteig gearbeitet.

Stand 12.05.2003, 19:00 Uhr:

Seit heute ca. 14:30 Uhr ist die Quertangente
eröffnet. An der Feuerwehr steht ein Festzelt und ich
vermute, dass dort die Eröffnungsveranstaltung statt
fand. Schade, ich war nicht eingeladen :-(
Es hat sich wirklich noch nicht herum gesprochen, dass die neue Straße eröffnet ist. Ich hatte Mühe, ein Auto aufs Bild zu bekommen, geschweige denn zwei gleichzeitig. Hier wurden zwischen 14:30 Uhr und 15:00 Uhr die Absperrungen entfernt, dann konnte der Verkehr kommen.

Stand 2.05.2003:

Die Malerarbeiten der Männer der Firma EXUWEG
werden heute fertig.
 Die EÜ ist auch grau gestrichen worden.
Ich dachte, am 30.4. sollte die Tangente eröffnet
werden. Der Termin wurde aber, so hörte ich, auf den
7.5. verschoben.
Hier die Kanalverlegearbeiten am ehemaligen BÜ.

Stand 25.04.2003:

Heute sind die Männer der Firma EXUWEG aus
16909 Wittstock damit beschäftigt, die Unterführung
Rodgaustraße farbig anzulegen. Die Firma EXUWEG ist
eine Spezialfirma, welche sich auf Graffitientfernung
und Fassadenschutz spezialisiert hat.
Das sieht doch prima aus, die frisch gestrichenen, gelb-grauen Wände und oben drauf das Geländer.
Straßentechnisch ist aus meiner Sicht alles fertig
gestellt. Blick von der Rodgau-Straße zur Querspange.
Blick von der Bahnhofstraße in die Querspange. Die Eröffnung dürfte bald erfolgen, leider hat mir kein Zuständiger den genauen Termin genannt.

Stand 17.04.2003:

Die Monteure der Stahlbaufirma Eulberg aus
56235 Ransbach-Baumbach sind an der Unterführung
Rodgaustraße mit der Montage der Stahlgeländer
beschäftigt.
Auf dieser Seite der Unterführung ist das Geländer schon fast vollständig montiert worden.
Am ehemaligen BÜ Bahnhofstraße sind die
Leitungsverlegungsarbeiten im Gange.
Hier wird an dem Fundament für eine Wand gearbeitet.
Ich stehe an der Lessingstraße und blicke zum Bahnhof ... ... und zum künftigen Ende der Linie S2.

Stand 12.04.2003:

Die Asphaltschicht wurde entfernt. Vergleichen Sie dieses Foto mit dem vom 4.April selbst.

Stand 7.04.2003:

Es ist 9:25 Uhr: der BÜ Bahnhofstraße ist für immer geschlossen. Blick aus der Eisenbahnstraße heraus auf den ehemaligen BÜ Bahnhofstraße.
Irgendwie ist es schon ein komisches Gefühl, dass man hier nicht mehr über die Bahnlinie fahren kann. Wenn ich mir vorstelle, dass vor vielen Jahren hier der gesamte Verkehr nach Ober-Roden entlang fuhr und ich als Kind für die Umgehungsstraße (nun Vélizystraße) demonstriert hatte ...
Beide Bilder hat mir freundlicherweise Herr Günter Krause aus Dietzenbach gemacht, da ich im Urlaub war. Vielen Dank.

Stand 4.04.2003:

Blick auf den ehemaligen Bahnübergang. Am Montag
wird er endgültig geschlossen und die Bahnhofstraße
wird vorerst zur Sackgasse. Zuerst werden Kanalrohre
um verlegt, dann beginnen die Arbeiten für die
Fundamente der Geh- und Radwegbrücke.
Am südlichen Bahnsteigende wurde ein Schalthäuschen aufgestellt.
An der Querspange wurde an der Lärmschutzwand weiter gearbeitet. Die Lärmschutzwand von hinten gesehen.
Blick von der Eisenbahnüberführung Richtung
Elisabeth-Selbert-Straße.
Und der Blick zur Rodgaustraße. Die Arbeiten sind bereits sehr weit fortgeschritten.

Stand 28.03.2003:

Für der Fußgängerweg neben der Straße wurden die Steine verlegt ... ... und die Maste sowie die Beleuchtung ist montiert worden.

Stand 21.03.2003:

Blick in die Unterführung Richtung Westen zur
Rodgaustraße...
... und von der Rodgaustraße zur Elisabeth-Selbert-Straße. Die erste Asphaltschicht ist aufgebracht. Der Bürgersteig ist vorbereitet...
... und endet hier an der Rodgaustraße. Blick in den neuen Anschluss. Wenn Mitte April der BÜ Bahnhofstraße für immer geschlossen wird, werden die Fahrzeuge hier ankommen, um nach rechts unter der Eisenbahnlinie nach Osten zu fahren.

Stand 14.02.2003:

Hier sehen Sie das Ende der Dietzenbacher Strecke
3662, der künftigen S2.
Blick von der Max-Planck-Straße.
Einige Meter weiter nördlich, das Bahnsteigende...
... und der Blick vom BÜ Bahnhofstraße. Vorn der Bahnsteiganfang. Ist es eigentlich noch ein BÜ? Ich denke nein. Es liegen zwar noch Schienen, aber die Schranken wurden schon lange entfernt und die Andreaskreuze sind zugehängt worden.
Wieder einige Meter weiter nördlich: Die Arbeiten an der Lärmschutzwand am Nagelbach haben begonnen. Die Unterführung Rodgaustraße. Ab Mitte/Ende April soll hier der Verkehr fließen. Der BÜ Bahnhofstraße wird dann geschlossen und der Verkehr fließt hier ins Gewerbegebiet Mitte.

Stand 18.01.2003:

Das Baufeld an der Unterführung Rodgaustraße wurde
frei gemacht: die Container und der Kran wurden
abgebaut.
Die Unterführung steht unter Wasser. Die Tiefe ist schwer zu schätzen, ca. 50-80cm. Die Unterführung wird bereits als Müllkippe genutzt. Hier sollte bald etwas unternommen werden.
Die Eisenbahnüberführung, Blick Richtung Steinberg. Noch nicht eingeweiht, aber schon verschmiert :-((