2003

 

Zurück

Stand 12.12.2003, ca. 15:00 Uhr:

Das Gerüst der Überdachung ... ... ist vollständig aufgestellt worden.
Die Gleisanzeigeschilder sind montiert. Auch hier stehen die Leute vor dem Fahrkartenautomat und staunen. Vor dem Ufo steht dieser riesige Bembel. Die Aufbauarbeiten laufen. Das Zelt steht bereits.
Der Mittensteig vom Busbahnhof. Blick auf das Ufo der KVG.
Das Edelstahlgeländer an der Fußgängerüberführung ... ... über die Velizystraße wird montiert. Gott sei Dank! Dies ist notwendig, damit die Gleise in dem Bereich von den Bürgern nicht weiter benutzt werden.

Stand 10.12.2003:

Herr Günter Krause schickte mir das Foto von 13:30 Uhr von dem Busbahnhof.

Stand 9.12.2003:

Die Monteure der Firma Montagebau Süd aus 79664 Wehr ... ... haben die Maste der Überdachung ...
... aufgestellt. Zur Zeit werden die Querverstrebungen befestigt. Die Eindeckung (Glasdächer) wird allerdings erst im nächsten Jahr montiert. Übrigens: dies ist ein Bauwerk der Stadt Dietzenbach und nicht der Bahn AG und wurde von einem Architekten entworfen. Die Bahn AG hat in der Stützmauer die Voraussetzung für die Maste (breiter und Befestigungsvorbereitungen für die Maste) durch die Betonierfirma Meyer treffen lassen.
So kann eine Zusammenarbeit auch aussehen.

Anmerkung zur Beleuchtung (Bilder von gestern Abend): Da die Stadt Dietzenbach mit der Beauftragung der Überdachung lange wartete, wurde von der Bahn AG aus Sicherheitsgründen die Lampen zur Beleuchtung der Rampe und Treppe aufgestellt. Diese werden später wieder demontiert und die Beleuchtung in die Überdachung integriert.

Fast alle Verblendungen sind montiert, auch das Licht wurde angeschlossen. Gerade ist ein Elektriker mit der Verkabelung der Bahnsteigrampen-Lampe beschäftigt.
Kleiner Zeitsprung um etwa 17:00 Uhr: Die Monteure sind weiterhin am Werkeln und montieren die Querstreben.

Im Hintergrund der beleuchtete Bahnsteig Dietzenbach-Mitte.

Ach, das Stationsschild wurde wieder entfernt, damit die Monteure die Überdachung aufstellen können.

Stand 8.12.2003:

Um 20 Uhr an der Station Mitte: mit dem Aufbau der Überdachung wurde begonnen. Schwierig zu fotografieren, so dass zu erkennen ist, wie es werden wird. Ich bin gespannt, was die Lampe später anleuchten wird, hoffentlich nicht von oben die Überdachung ...
Auf dem Bahnsteig: die Verblendungen wurden weiter angebracht, das Stationsschild unter der Überdachung wurde angebracht.

Stand 6.12.2003:

Der Busbahnhof am Masayaplatz neigt sich der Fertigstellung. Blick auf das UFO der KVG.
Ich stehe unter dem UFO und blicke zum Bahnsteig ... ... und der Blick entgegen gesetzt. In der Mitte das Stationsschild von Dietzenbach-Mitte.
Der Eingangsbereich der Mobilitätszentrale ... ... und der Bereich zwischen Ufo und Bahnsteigzugang wird fertig gefliest. Vorne im Bild die beiden Herren der Firma Schützeichel GmbH aus 56587 Straßenhaus bohren Löcher für die Befestigung der Überdachung.
Hier ist zu sehen, wie von den Männern der Firma Strabag noch ein Fundament für die Überdachung betoniert wird.
Die Verblendungen unten an der Überdachung wurden angebracht, und vorher in Steinberg demontiert. Der Windschutz ist ebenso wie der Fahrkartenautomat unter der Überdachung aufgestellt worden. Hier am nördlichen Bahnsteigende wurde ein weiterer Fahrkartenautomat aufgestellt.

Stand 25.11.2003:

Herr Günter Krause schickte mir diese Fotos, welches den Bauzustand des Busbahnhofs an der Mobilitätszentrale zeigt.

Stand 22.11.2003:

Die fertig geflieste Rampe vom Masayaplatz zur Bahnsteigunterführung ist fertig gestellt. Blick entgegen gesetzt. Es wurden Entwässerungsschächte gesetzt.
Diese Fundamente dienen der Befestigung der Überdachung. Hier entsteht ein Weg vom Masayaplatz zur Treppe des Bahnsteigzugangs.
Die Baustelle des ZOB, des Busbahnhofs aus dem Balkon im 4. OG von Frau Christiane Tillner, Masayaplatz 2.
Vielen Dank, dass ich Ihren Balkon nutzen durfte.
In der Mitte des Platzes sind diese speziellen Kantensteine verbaut worden, um die Reifen der Busse zu schonen (leider ist mir der Name entfallen).

Stand 19.11.2003:

Herr Günter Krause schickte mir diese Fotos. Links eines, welches den Bauzustand des Busbahnhofs an der Mobilitätszentrale zeigt.
Die S-Bahnzüge halten während der Testfahrten ... ... an der Station Dietzenbach-Mitte.

Stand 8.11.2003:

Gestern wurde im Erdgeschoss vom "Ufo" die Mobilitätszentrale der Kreisverkehrsgesellschaft feierlich eröffnet. Bilder davon folgen auf einer separaten Seite. Der Platz, wo der Busbahnhof entstehen wird. Die Männer der Firma Strabag sind hier am Werk. Wie ich sie kenne, werden sie dafür sorgen, dass zur S-Bahn Eröffnung hier die Busse halten.
Die Lampenschirme sind ... ... fast alle auf den Masten montiert worden.
Die Rampe zum Bahnsteig ist fertig mit Platten verlegt, nun sind die Männer der Firma Illert auch fast mit der Rampe am Ufo fertig.

Stand 1.11.2003:

Die Platten auf dem Bahnsteig sind fertig verlegt worden. Hier habe ich über 2 Stunden gewartet... ... und derweilen den Fliesenlegern der Firma Illert aus Groß-Zimmern bei der Arbeit zugesehen.
Eigentlich wollte ich sehen, wie die 3200 PS starken BR 230 "Ludmilla" mit 120 km/h durch die Station Dietzenbach-Mitte rast. Aber ich habe mich schon gewundert: das Ausfahrsignal nach Dietzenbach wird nicht grün und die Lok kommt. Ich renne hinterher und sehe schon die roten Lichter ... ... der Führerstand wird gewechselt. Es wurde entschieden, aus Sicherheitsgründen, nicht bis nach Dietzenbach zu fahren, sondern hier umzukehren. Die Gefahr eines Personenschadens war zu hoch. Herr Ruth von der DB, der zuständige Betriebsbezirksleiter für die Bezirke Offenbach, Rodgau und Aschaffenburg steigt in die Ludmilla ein. Herr Stefanides von der Bauüberwachung telefoniert noch.
Ich frage die Herren, ob ich mitfahren dürfe, und sie sagen JAAAAAAAAAA !!! Ich begleite diese Testfahrt bis nach Offenbach-Ost und zurück. Bilder von dieser Testfahrt folgen auf einer eigenen Seite.

Stand 28.10.2003:

Gegenüber dem Kreishaus, an der Vélizystraße steht dieses riesige Plakat. Die Fliesenleger der Firma Illert aus Groß-Zimmern sind am Verlegen der Platten in der Rampe zum Bahnsteig.
Die östliche Rampe ist fertig mit Platten verlegt... ... ebenso im Zugang zu dem Bahnsteig.
Die Ausfahrsignale Richtung Dietzenbach.

Rechts das Signal ZT 623, links das Signal ZT 624. An diesen sind zwei Mastschilder angebracht, welche das Verhalten bei gestörtem oder Halt zeigendem Signal regelt.

Das obere weiße Blech mit rotem Rechteck bedeutet, dass bei gestörter Kommunikation an diesem auf jeden Fall stehen zu bleiben ist, und nur auf einen schriftlichen Befehl, ein Ersatzsignal, Linksfahrersatzsignal, M-Tafel oder ein Vorsichtssignal weiterzufahren ist.

In Stellwerksbereichen mit Ks-Signalen sind Hauptsignale mit Vorsignalfunktion ("Mehrabschnittssignale") zusätzlich zum weiß-rot-weißen Mastschild mit einem gelben Dreieck gekennzeichnet.

Quelle: Holger Köttings www.stellwerke.de.

Bei KM 13,0 ist die Weiche W 640, die Flankenschutzweiche eingebaut.

Stand 24.10.2003:

Herr Günter Krause schickte mir dieses Foto, welches den Bauzustand des Busbahnhofs an der Mobilitätszentrale zeigt.

Stand 18.10.2003:

Der südliche Teil des Bahnsteigs ist weitgehend mit Platten belegt. Verschiedene Zwischenräume sind noch offen. Heute Vormittag sind die Monteuren der Firma Stahlbau Eulberg Gmbh & Co KG aus 56235 Ransbach-Baumbach mit der Montage weiterer Träger fürs Dach tätig. Ein Kran von der Firma Meister aus Dieburg hebt die Stahlträger über das Gleis auf das Bauwerk

Stand 16.10.2003:

Das sieht doch langsam aus wie eine S-Bahn Station: Dietzenbach-Mitte. Gestern wurde mit der Montage der Überdachung begonnen.
Die Überdachung von der Seite. Hier war es besonders wichtig, dass das Edelstahlgeländer von den Männern der Firma Wüst angebracht wurde.

Stand 13.10.2003:

Wird er rechtzeitig fertig oder nicht? Hier wird der Busbahnhof am Masayaplatz entstehen. Der Blick von der 4. Etage des Kreishauses, eine optimale Stelle für eine Webcam ... Der Bahnsteig, der hat's in sich. Die Bänke wurden montiert,
die Fliesenverlegearbeiten sind im Gange, die Rahmen für die Schautafeln sind montiert.
Das nördliche Bahnsteigende ist mit Platten belegt worden. Auch die Monteuren der Firma Wüst sind mit der Montage des Geländers ...
... weiter beschäftigt. Hier wird das Geländer ... ... erhitzt, damit es in den notwendigen Winkel gebogen werden kann, um den Anschluss herzustellen.

Stand 4.10.2003:

An beiden Bahnsteigenden wurde aufgefüllt. Bald kann hier mit dem Verlegen der Platten begonnen werden. Blick auf die Rampe. Das Edelstahlgeländer wurde montiert.
Auch an der Treppe wurde das Edelstahlgeländer montiert. Am 30.09. ist die Kreis-Verkehrs-Gesellschaft (KVG) in das "Ufo" an der Station Dietzenbach-Mitte gezogen. Telefonisch ist sie unter 06074/69 66 900 zu erreichen.

Stand 25.09.2003:

Mit dem Kleinkran werden die schweren Stufensteine auf die Treppe gehoben. Die Hälfte der Stufen wurden auf der Treppe zum Bahnsteig verlegt.

Stand 19.09.2003:

Sowohl südlich ... ... als auch nördlich der Station wurden die Signale montiert.
Auf dem Bahnsteig wurden die Maste für die Lampen gesetzt. Die ersten Stufen wurden auf die Treppe gesetzt.
Dieses Foto vom 18.09.2003 schickte mir Herr Krause aus Dietzenbach, welches Oberleitungsarbeiten mit dem TVT 701 074-7 nördlich der Station Mitte zeigt.

Stand 12.09.2003:

Aus dieser Höhe sieht der nördliche Teil der Station Dietzenbach-Mitte schon sehr weit aus. Die Verkabelungen sind verlegt, viele Fundamente sind fertig gestellt und es wurde fast vollständig mit Erde aufgefüllt.
Auf den Pfosten an der Rampe wurden die ersten acht Maste für die Beleuchtung montiert. Wie ich das schon im Rollwald fotografieren konnte, so wird hier die gleiche Befestigungstechnik verwendet.
Die Stufen der Treppe wurden betoniert. Die reinste Völkerwanderung auf den Gleisen ...

Stand 5.09.2003:

Auf die Fußgänger- und Radwegbrücke über die Vélizystraße wurde eine Asphaltschicht aufgebracht. Die Sauberkeitsschicht für die Treppe wurde eingebracht.

Stand 24.08.2003:

Die Vélizystraße ist heute von 6.00 Uhr bis 16.00 Uhr
gesperrt. Es werden einige wichtige Arbeiten an den
Brücken durchgeführt:
Von den Männern der Firma CARE-Concept GmbH & Co. KG wird der Graffiti Schutz bei beiden Bauwerken aufgebracht.
Es werden Ausschalarbeiten am Geh- und
Radwegüberbau einschließlich der Kappen
vorgenommen. In der Mitte ist gut die Lücke zwischen
der neuen Brücke und der alten EÜ zu erkennen.
Weiterhin erfolgen Säuberungsarbeiten an beiden Bauwerken am Beton. Hier im Bild der südliche Teil des Geh- und Radwegüberbaus.
Unter der EÜ sind die Männer der Mannheimer Firma
Litterer Korrisionsschutz GmbH mit dem Streichen der
WiB-Träger mit Wieregen-ACU-Eisenglimmer
beschäftigt.
Es wird mit zwei Hebebühnen gearbeitet. Links die neue EÜ, rechts die alte bahnrechte EÜ. Die Walzträger der alten EÜ werden in diesem Zusammenhang, wohl aus Kostengründen, nicht gleich mit gestrichen und bleiben grün.

Stand 23.08.2003:

Der Blick vom Bahnsteigende über die beiden EÜs nach Süden Richtung Bahnhof. Der Blick über den künftigen Mittenbahnsteig. Hier wurde Erde aufgefüllt und die Leerrohre verlegt.
Blick von der EÜ Vélizystraße zum Mittenbahnsteig  bahnrechts ... ... und bahnlinks. Auf Dietzenbacher Gebiet sind nun alle Gleise vollständig verlegt.
Die Fußgänger- und Radwegbrücke über die Vélizystraße. Noch ist die Verschalung dran. Blick vom Bahnsteigende nach Norden Richtung Steinberg.
Ein Blick in die fertig geflieste Unterführung.

Stand 7.08.2003:

Ca. 14:30 Uhr auf der EÜ Vélizystraße: Ein AZ mit der KEG 2104, beladen mit Schwellen, wird entladen.
Foto: Günter Krause.

Stand 31.07.2003:

Der Schotter ist von Steinberg bis fast zur Flankenschutzweiche, über der EÜ Vélizystraße aufgebracht. An der Station Dietzenbach-Mitte sind die Männer der Firma CARE-Concept GmbH & Co. KG, Niederlassung Thüringen aus 37308 Heiligenstadt und der Niederlassung Brandenburg aus 16909 Wittstock mit dem Aufbringen der Anti-Graffitischutzschicht beschäftigt.

Stand 22.07.2003:

Die Mobilitätszentrale der ... ... KVG-Offenbach, nun ohne Gerüst.

Stand 17.07.2003:

Der Blick über den Bahnsteig zur EÜ Vélizystraße ... ... und vom nördlichen Bahnsteigende. Das bahnrechte Gleis ist am Bahnsteig entlang bis nach Dietzenbach verlegt.
Kurz vor dem Bahnsteig steht der Portalkran Donelli
PTH 350 von der Firma Eichholz. Darunter der letzte
Waggon mit Schwellen, alle anderen Schwellen sind
bereits verlegt.
Blick aus Richtung Kreishaus auf das Ufo, nein, die künftige Mobilitätszentrale der KVG-Offenbach. Mit dem Entfernen des Gerüsts wurde begonnen.

Stand 12.07.2003:

Es ist geschafft: die Vélizystraße ist unter der EÜ
wieder vierspurig befahrbar.
Der Blick vom südl. Bahnsteigende über die EÜ Vélizystraße Richtung Rodgaustraße. Der Schotter liegt nun durchgängig und die Schienen links und rechts für den Donelli ebenso.
Das Ende der Spannbetonbrücke. Die Anschlüsse
werden hergestellt.
Die bahnlinke EÜ: die Verschalung der Schotterrückhaltung ist entfernt worden.
Südlich der EÜ Vélizystraße wurde mit der Montage der Weiche begonnen. Blick vom nördl. Bahnsteigende Richtung Limesstraße.
Blick vom nördl. Bahnsteigende in die Rampe. Sowohl
hier ...
... als auch hier wurde der Estrich eingebracht.

Stand 6.07.2003:

Die Kappen an der Spannbetonbrücke sind drauf. Heute, seit 4:00 Uhr morgens, ist die Vélizystraße komplett gesperrt, denn ...
... die Verschalung an der bahnlinken EÜ wurde entfernt. Am Samstag soll die Straße wieder 4-spurig freigegeben werden, damit in Steinberg die Limesstraße gesperrt werden kann, um die dortigen Baumaßnahmen weiter vorantreiben zu  können.
Links die neue, rechts die alte Eisenbahnüberführung. Dazwischen ist der Schlitz zu sehen, beide EÜs sind voneinander unabhängig. Rechts die Spannbetonbrücke für die Fußgänger und Radfahrer. Diese Verschaltung wird erst später entfernt, da auf der Brücke noch Arbeiten durchzuführen sind.

Stand 4.07.2003:

Am Bahnsteig, bis zur EÜ Vélizystraße wird der Untergrund ... ... für das bahnrechte Gleis hergestellt.
Nun sind überall am Bahnsteig die Kantensteine aufgesetzt. Am nördl. Ende des Bahnsteigs liegen die Schienen bereit.
Und am südl. Ende wird gegenüber ein Kabelschacht erstellt. Wegen der Baumaßnahmen am Bahnsteig ist dort der Übergang gesperrt. Dafür ist der Weg für Fußgänger und Radfahrer unter der Brücke wieder geöffnet.
Eine Besprechung auf höchster Ebene am Bahnsteig. Wegen ihm bin ich gekommen: Herr Weigerding von der BBV arbeitet an der Spannbetonbrücke weiter. Die eigentlichen Arbeiten folgen später, sodass ich sie nicht dokumentieren kann. Hier werden die vier  vorgespannten Spannglieder mit 400 bar gespannt.

Stand 2.07.2003:

Die Männer der Firma Naumann GmbH sind mit dem
Fliesen sehr weit gekommen: die Rampe ist fertig...
... in der Unterführung wurde begonnen ...
... östlich der Bahnlinie ist alles fertig gefliest. In der Rampe wird zu zweit verfugt. Morgen sollen die Fliesenarbeiten fertig sein, am Freitag das Verfugen.
Die rechte Schotterrückhaltung ist betoniert worden. Ebenso das Fundament für die Kantensteine des Mittenbahnsteigs.

Stand 30.06.2003:

Heute morgen habe ich extra meinen Terminplan
geändert, um an der Fuß- und Radwegbrücke über die
Vélizystraße den Vorgang des Vorspannens der 22m
langen Spannbetonbrücke zu dokumentieren. Von der
Firma Bilfinger+Berger Vorspanntechnik (BBV) GmbH
ist gegen 8:15 Herr Weigerding eingetroffen. Sofort
wird mit dem Entladen der Geräte begonnen.
Die Mitarbeiter der Firma Meyer entfernen die Verschalungen von der Brücke. Oben steht das Indiziergerät bereit. Es wird aber heute noch nicht benötigt.
Auf diesen Rollen waren die Spannglieder aufgerollt
und angeliefert worden. Nun sind sie eingebaut und
werden in der Zwischenzeit auf den LKW geladen.
Einige Zeit später sind die Verschalungsteile entfernt und der Durchlass der Spannglieder ist schön zu erkennen. Insgesamt sind 6x15 Spannglieder eingebaut. Die mittleren vier werden heute vorbereitet.
Zuerst werden die Spannglieder durch eine
Lochscheibe geführt. Darin sind Kohlen für die Keile
enthalten.
Dann werden die Keile auf die Spannglieder eingefädelt.
Mit der grauen Röhre werden die Keile an die
Lockscheibe geschoben.
Der Kranführer der Firma Meyer bringt die schwere Spannpresse.
Die Spannglieder werden in die Spannpresse eingeführt. Von hinten sieht es recht gefährlich aus.
Nachdem die Spannpresse mit Kranhilfe vor zur
Lochscheibe geführt wurde ...
... wird mit der Spannpumpe ein Druck von 100 bar auf die Presse gegeben.
Die Spannpresse zieht die Spannglieder nach hinten ... ... und beim Loslassen des Drucks rutschen die Keile ganz fest in die Lochscheibe und spannen damit die Spannglieder. Alles klar nun?
Vielen Dank an Herrn Weigerding für die geduldige Beantwortung meiner Fragen.
An der EÜ wurde ebenfalls mit der Entfernung ... ... der Verschaltung begonnen.
Kurz hinter der Eisenbahnüberführung wird von den
Männern der Firma Eichholz in Kürze mit der Montage
der Flankenschutzweiche begonnen...
... welche hier bereits, ebenso die normale Weiche, bereit liegt. Links im Bild ist hinten der Prellbock zu sehen, rechts ein Eichholz Mitarbeiter, welcher die Lage der Weiche ausmisst.
Für das Fundament wird die Verschalung gestellt. Und die Männer der Firma Naumann GmbH beginnen mit dem Verfugen der Fliesen.

Stand 28.06.2003:

Seit heute morgen um 5 Uhr sind die Betonierarbeiten am Gange. Nun ist es ca. 7:30, der Beton ist eingebracht ... ... und die letzen Meter der Fuß- und Radwegbrücke werden geglättet. Insgesamt wurden 42,5m³ Beton eingebaut.
Noch schauen die Spannglieder heraus. Am Montag wird vorgespannt. Am südl. Ende des Bahnsteigs wurden fast alle Kantensteine aufgesetzt.
Blick von oben auf die Station. Es ist zu erkennen, dass bis zur Decke der Unterführung der Schotter aufgebracht worden ist. Blick auf das südl. Ende der Station.
In der Rampe zum Mittenbahnsteig ... ... sind auch schon alle Fliesen verlegt worden. Die Fliesenleger der Firma Naumann GmbH haben vielleicht ein Tempo drauf :-)

Stand 25.06.2003:

Es ist ca. 10:30 Uhr, von weitem ist die Betonpumpe
zu erkennen,
denn heute wird die Schotterrückhalterung betoniert.
Für die Fuß- und Radwegbrücke wurden die
Spannglieder eingebaut.
In den Spannröhren liegen die Spannglieder locker auf. Nachdem betoniert wurde, wird wenige Tage später mit dem Vorspannen begonnen. Dadurch hebt sich die Brücke um ca. 2cm nach oben und damit vom Traggerüst ab.
Am südl. Ende der Brücke das Ende der Spannglieder. Für das Bahnsteigende wurde hier das letzte Fundament betoniert.
Seit Wochenanfang sind die Fliesenleger der Firma
Naumann GmbH aus 96050 Bamberg ...
... mit dem Verlegen der Fliesen in der Unterführung ...
... beschäftigt. Flott geht es. Für den Gleisuntergrund wird Sand angefahren...
... und mit der Raupe auf die notwendige Höhe verteilt. Die Raupe wird von ihm gefahren, oder sagt man gesteuert?
Nun ist es ca. 18:45 Uhr, die Betonage ist fertig
gestellt und mit einer Folie gegen zu schnelles
Austrocknen geschützt worden.
Vor lauter Eisen sind die Enden der Spannglieder nicht mehr zu sehen.
Die Fliesenleger der Firma Naumann GmbH sind weit gekommen. Auf westlicher Seite der Unterführung sind die Verlegearbeiten so gut wie fertig gestellt. Wie Sie links erkennen können, ist die Grundfarbe weiß und farblich werden drei unterschiedliche Fliesenreihen, nach unten heller und schmäler, eingelegt.
Blick von Norden auf den Bahnsteig. Die Kantensteine
sind aufgesetzt und der Tritt oben teilweise auch.
Bahnrechts ist die Sandschicht aufgetragen.
Bis hierher, zur Decke der Unterführung. Einige Meter Fundament und Kantensteine fehlen hinten noch.
Auch am Gebäude für die Mobilitätszentrale der Kreis-Verkehrs-Gesellschaft Offenbach wird fleißig an der Fassade gearbeitet. Allerdings ist dies wegen des Gerüstes nicht gut erkennbar.

Stand 19.06.2003:

Die Verschalung für die Fußgänger- und Radfahrerbrücke ist fertig gestellt. Blick in die Verschalung. Mit der Bewehrung kann begonnen werden. Diese Brücke wird in einer  Spannbetonkonstruktion hergestellt.
So sieht es unter der Brücke aus. Die Bewehrung der Schotterrückhaltung der EÜ.

Stand 10.06.2003:

Für die Fußgänger- und Radfahrerbrücke wurden diese Stahlträger aufgelegt. Blick entgegen gesetzt auf die Stahlträger.
Auf der bahnlinken EÜ ist Profilbeton? aufgebracht worden. Die ersten Verschalungselemente für die Schotterrückhaltung sind auch befestigt worden.
Die Auffüll- und Verdichtungsarbeiten für den
Bahnsteig sind im Gange.
Blick auf das nördliche Bahnsteigende.
Aus dieser Sicht besser zu erkennen ist, wie die
Böschung befestigt wurde.
Alle Wände der Unterführung wurden angespritzt.

Stand 5.06.2003:

Auf der EÜ wurde die Teer-Isolierschicht aufgebracht. Nun sind beide Widerlager der Fußgängerbrücke fertig gestellt.
Die bahnlinke EÜ, Blick Richtung Süden nach Dietzenbach. An der Station Dietzenbach-Mitte wurde weiter angefüllt.
Der Aufgang westlich der Bahnlinie, hinten die Rampe,
vorn der fächerartige Treppenaufgang.
Aus dieser Sicht ist gut die fertig betonierte Treppe zu sehen.

Stand 29.05.2003:

Der Beton auf der EÜ über die Vélizystraße ist längst
hart geworden.
Die Widerlager für die Fußgänger und Radwegbrücke sind fertig betoniert. Beim Vorderen wurde bereits die Verschalung entfernt.
Blick auf den Mittenbahnsteig der künftigen
S-Bahnstation Dietzenbach-Mitte.
Die fächerförmige Treppe wurde mittlerweile auch betoniert.

Stand 17.05.2003:

Um 8:40 Uhr wird an der Eisenbahnüberführung
Vélizystraße fleißig betoniert. Seit 5:00 Uhr sind die
Männer bei der Arbeit.
Es werden insgesamt 94 m³ Beton eingebaut.
Aber dies ist schon der letzte Betonmischer. Vorn wird
der Beton gerüttelt, damit keine Hohlräume entstehen
und der Beton gleichmäßig zwischen dem Stahl verteilt
wird.
Weiter hinten wird abgezogen ...
... und dann geglättet. Um 9:20 Uhr regnet es so stark, sodass der Beton abgedeckt werden muss, damit der Regen den Sand von der Oberfläche nicht ausspült.
Nur noch ein kleines Stück, dann ist es geschafft und
das Kreuz der Männer kann sich erholen.
Nebenan wurde das nördliche Widerlager der Fuß- und Radwegbrücke betoniert. Am südlichen Widerlager sind die Bewehrungsarbeiten im Gange. Diese Brücke erhält keinen Mittelpfeiler, sie wird im Spannbetonverfahren hergestellt.
Die fächerartig aussehende Treppe am Ausgang wird
verschalt und der Stahl kommt hinein.
Blick auf das von der Firma Hofmann aus Elsenfeld gebaute Gebäude für die Mobilitätszentrale der KVG-Offenbach.
Im Bereich der Gleise erfolgt schon das Auffüllen. Hier in Richtung Dietzenbach. Unter der Walze der Firma Strabag ist zu erkennen, wie stark es regnet. Hier im Bild der Bereich, wo das Gleis Richtung Offenbach liegen wird. Rechts zu erkennen: auf dem Fundament wurden die Bahnsteigkantensteine aufgesetzt.

Stand 10.05.2003:

An den Widerlagern für die Fußgänger- und
Radfahrerbrücke über die B459 wird gearbeitet.
Dagegen sind die Bewehrungsarbeiten an der bahnlinken EÜ fertig. In etwa einer Woche soll betoniert werden.
Blick von Süden auf die Station Dietzenbach-Mitte... ... und von Norden kommend. Links wird das bahnlinke Gleis liegen.

Stand 2.05.2003:

Die Station Dietzenbach-Mitte (oder wird sie doch
noch in Kreishaus umbenannt?) von Norden ...
... und von Süden aus gesehen.
Neben der EÜ wird eine 3,5 m breite Fuß- und
Radwegbrücke gebaut.
An der Bewehrung der EÜ wurde zwar nicht weiter gearbeitet, aber die Widerlager wurden angefüllt.

Stand 25.04.2003:

Die Mobilitätszentrale der KVG-Offenbach. Das Gerüst
wurde teilweise entfernt und die Fenster wurden im
1. OG eingebaut.
Die Verschaltung für das Fundament für die Bahnsteigkantensteine wurde aufgebaut.
Westlich der Bahnlinie, Richtung Kreishaus, wurde die südliche Treppe fertig gestellt. Nördlich ist die Rampe noch in Arbeit, die Treppe hinten bereits fertig gestellt.
An der Bewehrung der Brücke über die Vélizystraße wurde gearbeitet.

Stand 12.04.2003:

Es ist ca. 14:30 Uhr, als der zweite Walzträger für die
bahnlinke Eisenbahnüberführung über die Vélizystraße
aufgelegt ist.
Die Straße wird kurz gesperrt, der 4. Walzträger wird gedreht ...
... und aufgelegt. Hier auf den Walzträgern werden diese mit Eisengewindestangen im notwendigen Abstand gehalten.
Um 15:37 Uhr wird der sechste Walzträger aufgelegt... ... und um 16:33 ist der zehnte an der Reihe.
Zehn Walzträger sind aufgelegt. Endlich, nachdem einiges an Material geholt werden musste, wird um 17:09 der elfte ...
... und letzte Walzträger aufgelegt. Alle 11 WIB-Träger (Walzträger in Beton) sind aufgelegt. Jeder ist 23,85m lang und wiegt 4t.
Die letzten Muttern werden aufgedreht. Die EÜ von unten gesehen. In der Mitte schön zu sehen: die Gewindestangen, die den Abstand der Walzträger herstellen.

Stand 4.04.2003

Die Widerlager für die EÜ sind fertig betoniert, lediglich
eine Wand muss noch betoniert werden.
Der Pfeiler für die Eisenbahnüberführung.
Westlich der Bahnlinie wird ein Fundament hergestellt.
Ich weiß nicht, entsteht hier eine Fußgänger/
Radfahrerbrücke?
Der Pfeiler von oben gesehen.
Am Stationsende Dietzenbach-Mitte entsteht eine
breite Treppe.
Hier wurde mit dem Fundament für die Bahnsteigkanten begonnen.

Stand 28.03.2003:

Die Decken der Station Dietzenbach-Mitte wurden mit
einer Teerschicht überzogen. Die Betonage der
Stützwände links ging weiter.
Blick entgegen gesetzt: das Schalthäuschen links im Bild wurde heute aufgestellt.

Stand 21.03.2003:

Auf dem Brückenpfeiler der Eisenbahnüberführung über
die B459 werden die Lager eingebaut.
Blick von Süden zur Station Dietzenbach-Mitte. Vorn das fertige südliche Widerlager der EÜ.
Blick auf die Station. Links die Treppe zum
Mittenbahnsteig. Die linke Wand ist fertig, an der
rechten laufen die Bewehrungsarbeiten.
Blick auf die westliche Rampe.
Und entgegengesetzt. Vorn wird die Bewehrung einer
Sohle hergestellt. Hinten die Verschalungsarbeiten der
Stützwand.
Blick vom Masayaplatz nach Norden, zum Ende der Rampe zum Mittenbahnsteig.

Stand 14.03.2003:

Der Ausgang von der Unterführung zur Rampe westlich der Bahnlinie. Blick aus Norden kommend. Hier wird zwischen Bahnsteig (rechts) und Rampe (links) das Gleis nach Offenbach bzw. Frankfurt liegen.
Am Widerlager der bahnlinken Eisenbahnüberführung wurde die Verschalung bereits entfernt. Nun habe ich mich doch dazu entschieden, ein Bild vom Bau der Mobilitätszentrale ins Web zu setzen. Vor lauter Gerüst und Abstützung ist vom eigentlichen Bau kaum etwas zu erkennen.

Stand 7.03.2003:

Wow ging das wieder schnell: vergangene Woche
wurde die Verschalung fertig gestellt, heute ist die
Wand fertig betoniert und die Verschalung bereits
entfernt.
Die Treppe zum Mittenbahnsteig ist fertig, die Verschalung der einen Wand steht. In der Mitte, wo das bahnlinke Gleis liegen wird, wird bereits mit Füllmaterial aufgefüllt.
Der Pfeiler für die bahnlinke Eisenbahnüberführung ist
fertig betoniert worden.
Für das Widerlager links wird mit dem Kran eine Verschalungswand heran gehoben. In der Mitte der Pfeiler. Das hintere, nördliche Widerlager ist auch bereits betoniert worden.

Stand 28.02.2003:

Sowohl die Treppe links als auch die Decke der Unterführung wurden heute betoniert... ... noch ein wenig, und die Decke ist fertig gestellt.
Die Tragekonstruktion von unten gesehen. Dies ist die Rampe zum Mittenbahnsteig. Blick Richtung Norden.
Die Treppe östlich der Bahnlinie ist fertig betoniert. Hier wird die Verschalung für die Wand an der Treppe mit dem Kran heran gehoben.
Die Bewehrung des Brückenträgers ist in vollem
Gange. Er wird 5,42m lang, 0,92m breit und 5,76m hoch.
So sieht der Pfeiler von der Eisenbahnüberführung aus.

Stand 21.02.2003:

Die Verschalungsarbeiten der Decke der Unterführung
sind in vollem Gange.
Der Blick entgegen gesetzt.
Auch am Widerlager der Eisenbahnüberführung geht es weiter: die Verschalung ist aufgestellt. Der mittlere Pfeiler der Überführung. Auch hier ist viel Eisen drin.

Stand 14.02.2003:

Vorn im Bild die Verschalung und Bewehrung der
Treppe. Links, auf der Seite des Masaya-Platzes ...
... wird die Sauberkeitsschicht für die östliche Rampe betoniert.
"Nebenan" ist das Stützgerüst für die Mobilitäts-
Zentrale der KVG gewachsen.
Mächtig viel Eisen ist im Fundament des südlichen Widerlagers der bahnlinken Eisenbahnüberführung über die B459.

Stand 9.02.2003:

Blick auf die Eisenbahnüberführung über die B459.
Vorn im Bild die Sohle für das Widerlager für die
Fußgängerbrücke.
Auf der anderen Seite: hier wurde für die bahnlinke Überführung der Sockel für das Widerlager betoniert.
Zwischen den Fahrbahnen der Bundesstraße: hier
entsteht der Brückenpfeiler.
Auf südlicher Seite wurde ebenfalls die Sohle für das Widerlager betoniert.
Die Betonierarbeiten der Station gehen dem Ende
entgegen.
Blick Richtung Kreishaus (links hinten). Vorn das künftige Gebäude für die KVG.
Der Blick aus Richtung KVG-Gebäude. Ich stehe in der Unterführung und blicke zum KVG-Gebäude.
Blick aus westlicher Richtung in die Unterführung.
Vergleichen Sie den Baustand mit der Vision.
Der Treppenaufgang zum Mittenbahnsteig.
Blick aus nördlicher Richtung zur Station ... ... und Richtung Station Steinberg nach Norden. Der Tiefbau für die Gleise ist fertig gestellt.

Stand 26.01.2003:

Ein weiteres Feld der Decke wurde betoniert. In der
Mitte wurde die Verschalung entfernt und gegenüber
neu aufgebaut. Rechts unten zu sehen: die
Sauberkeitsschicht für die Treppe und ein
Mastfundament.
Von der Seite ist die neu erstellte Verschalung besser zu erkennen, ebenso der angefüllte dunkelbraune Schotter.

Stand 18.01.2003:

Die Decke der Unterführung wurde betoniert. Im Bereich unter der schwarzen Folie wurde frisch betoniert. Hier steht ein Heizstrahler zum trocknen.