2003

 

Zurück

Der Rodgau-Bus in Hainhausen muss ab 12.6.2001 umgeleitet werden. Hier finden Sie die geänderte Streckenführung als Karte dargestellt.

Stand 6.12.2003:

In der trüben Morgendämmerung sind die neuen, blauen Schilder ... ... an der Station Hainhausen gut zu erkennen. Hier der Bahnsteig 1 mit der Richtungsangabe.
Die Rochusstraße wurde asphaltiert und das Stationsschild von Hainhausen ist ebenfalls aufgestellt. Das Ende der Offenbacher Landstraße vor der Unterführung. Die Arbeiten gehen hier auch voran.
Blick von der Unterführung entlang der Rilkestraße zum Bahnsteig 2. Auch hier wurde ein Stationsschild aufgestellt. Das Wartehäuschen am südlichen Bahnsteigende. Die Glasscheiben sind drin, der Fahrkartenautomat des RMV wurde hierher versetzt.

Stand 21.11.2003:

Der Blick von Gleis 2 nach Jügesheim. Hier, fast am Bahnsteigende, wurde der Spiegel montiert.
Nahe der südlichen Rampe ist das Gestell für die Überdachung aufgestellt. Auch das Fundament für den Fahrkartenautomat ist gesetzt. Darum vermute ich, dass die Zeiten des Standortes von diesem Automaten gezählt sind.
Blick in die Rampe der Rilkestraße. Im Bild gut zu erkennen: alle Lampenmaste sind gesetzt. Die Lampenschirme aber erst zur Hälfte. Nebenan werden die Kantensteine gesetzt und die erste Asphaltschicht ist auch schon drauf.
Blick entgegen gesetzt. Auf der gegenüber liegenden Seite, an der Rochusstraße, ist auch die erste Asphaltdecke aufgebracht. Hier sitzen auch die Maste, die Lampenschirme fehlen noch zur Hälfte.
Der neue Fahrkartenautomat am Bahnsteig 1 Richtung Offenbach mit der Vitrine. Zwischen den beiden Gleisen ist seit der vergangenen Sperrpause an den Stellen, wo noch Arbeiten auszuführen sind, zur Sicherheit für die Arbeiter, eine automatische Warnanlage aufgestellt worden.

Stand 2.11.2003, ca. 14:30 Uhr:

Heute am Sonntag Nachmittag sind die Fliesenleger am Bahnsteig tätig. Es ging alles wahnsinnig schnell hier auf dem Bahnsteig. Auch der Fahrkartenautomat sitzt bereits, oder noch.
Einige Platten an der nördlichen Rampe sind auch verlegt worden.

Stand 28.10.2003:

Kurz vor 17 Uhr wird der erste Mast an der Rilkestraße ausgerichtet. Auf dem bahnrechten Bahnsteig sind noch viele Arbeiten fertig zu stellen.
Gegenüber werden die Verblendungen an der Überdachung montiert. Um 18:15 Uhr trifft der Turmtriebwagen VT 704 003-3 der DB Netz AG Hamburg an der Station Hainhausen ein. Mit ihm werden Messungen an der Oberleitung durchgeführt.

Stand 23.10.2003:

Der Zuweg zur Unterführung aus Sicht der Offenbacher Landstraße wird hergestellt. Entlang der Rochusstraße sind die Maste aufgestellt worden.
Die Rampe parallel zur Rochusstraße ist auch fertig mit Platten belegt. Auf dem bahnrechten Bahnsteig wurde vollständig die dünne Betonschicht entfernt. Betonreste werden entfernt und die Schächte werden angepasst.

Stand 13.10.2003:

Die Verlegearbeiten der Rampe an der Rochusstraße. In der Unterführung ist der schon bekannte Rodgaukreis fertig verlegt.
Die Rampe an der Rilkestraße ist fertig gefliest. Die Kanalverlegearbeiten oben an der Rikestraße sind abgeschlossen.

Stand 2.10.2003:

Die Rampe zur Rilkestraße ist fast fertig mit Platten verlegt. Oben der Blick von der Rilkestraße zur Offenbacher Landstraße.
Die Verlegearbeiten der Rampe an der Rochusstraße haben begonnen. Oben werden noch Hausanschlüsse hergestellt und die Maste für die Beleuchtung gesetzt.

Stand 24.09.2003:

Ein schneller Blick aus dem fahrenden Rodgau-Express auf die Unterführung Offenbacher Landstraße. Die Edelstahlgeländer im Unterführungsbereich sind alle fertig montiert worden.
Auf dem Beton der Rampen wurde eine Versiegelungsschicht und Quarzsand aufgebracht. Nachdem die Bohrpfähle entfernt wurden, werden parallel zur Rampe an der Rochusstraße Kanalarbeiten durchgeführt.

Stand 15.09.2003:

Die Monteure der Firma Will Metallbau waren heute tätig, um das Edelstahlgelände weiter zu montieren. Hier wurde es zur Rochusstraße vervollständigt ... ... und hier im Bild ist zu sehen, dass der Bogen zur Eppsteiner Straße montiert wurde.

Stand 14.09.2003:

Es ist kurz vor 20 Uhr, die Gleisbauer der Firma DGT sind im Ortsgebiet von Hainhausen tätig. Ein Blick in die Rampe auf der Seite der Rilkestraße zeigt, dass die Wandfliesen fast vollständig verlegt wurden.

Stand 11.09.2003:

In der Unterführung und in der Rampe sind die Fliesenleger der Bamberger Fliesen-Firma Naumann beschäftigt. Morgen Abend wollen sie mit dem Verlegen der Wandfliesen fertig sein. Der südliche Rundbogen ist fast fertig gefliest.
Ende Nov./Anfang Dezember 2002 wurden die Bohrpfähle an der Rochusstraße hergestellt. Heute werden sie wieder frei gelegt und entfernt. Im Bereich der Offenbacher Landstraße / Rilkestraße wurde heute das Loch verfüllt.
Auf dem Bahnsteig Richtung Offenbach wurden fast alle Platten verlegt. Wie ich sehen konnte, wurde sogar im Abwasserschacht ein Heizkabel verlegt, sodass im Winter das Wasser nicht einfrieren, sondern abfliesen kann. Wissen Sie was das ist? Ich habe das Foto im Bereich der Unterführung Offenbacher Landstraße gemacht. Schicken Sie mir eine Mail oder tragen Sie ihr Wissen in mein Gästebuch ein.

Stand 6.09.2003:

Falls es so aussehen sollte, hier geschieht nichts, hier der Beweis: die Wände in der Rampe sind verputzt worden. Bald kommen die Fliesenleger. Die "Blumenkübel" sind fertig, etwas Erde und dann kann im Herbst gepflanzt werden.

Stand 4.09.2003:

Wie angekündigt, sind die beiden Rampen geschlossen... ... und für Fußgänger sind die Treppen eröffnet worden, noch mit einem provisorischen Holzgeländer. Zur Rampe rechts schreibt die Stadt Rodgau:

Kinderwagenspuren sind keine Fahrradrampen
In den Fußgängerunterführungen an der Offenbacher Landstraße in Hainhausen und am Alten Weg in Jügesheim sind die Kinderwagenspuren im Treppenbereich bereits angebracht. Vor über zehn Jahren hatte die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, diese Erleichterung für Fußgänger, die mit Kinderwagen unterwegs sind, an allen Bauwerken, die im Zuge des S-Bahnbaus in das Eigentum der Stadt übergehen, zusätzlich zu installieren. Daneben sind Rampen für Radfahrer, Rollstuhlfahrer und auch Kinderwagen mit entsprechend behindertengerechten Neigungen bzw. Steigungen als Unterführung unter der Bahnstrecke vorgesehen. Die zusätzlichen Spuren in den Fußgängerunterführung sind an die Neigung der Treppen angepasst und dementsprechend „steil“. Sie können aus diesem Grund auch nicht von Radfahrern genutzt werden, es sei denn, die Radfahrer schieben ihr Rad!

Die Rampe auf der westlichen Seite (Rilkestraße) ... ... und der östlichen Seite (Rochusstraße). Hier beginnen bald die Fliesenarbeiten.
Im "Herz" der Unterführung ist der nördliche Teil des Bodenbelags mit dem Kreis bereits fertig gestellt. Der nördliche Aufgang zum Bahnsteig: die Platten sind gelegt.
Auf dem Bahnsteig ist das Verlegen der Platten ... ... auch weit fortgeschritten. Ebenfalls im Bild zu sehen: das Edelstahlgeländer ist teilweise montiert.
Heute sind die Monteure der Stahl- und Edelstahlbau Firma Eckhard Rahn aus 16845 Stüdenitz schon recht weit gekommen. Westlich der Bahnlinie, der Blick auf die Fußgänger- und Radfahrerbrücke bahnparallel.
Der südliche Zugang zum Bahnsteig westlich der Bahnlinie ist fertig, aber noch gesperrt. Dies ist eine der beiden provisorischen Treppen, damit die Fahrgäste während der Plattenverlegearbeiten den Bahnsteig erreichen können.

Stand 24.08.2003:

Seit Anfang August ist die Unterführung für Fußgänger
und Radfahrer ...
... an der Südumfahrung geöffnet.
Am südlichen Bahnsteigende Richtung Offenbach
wurde mit dem Verlegen der Platten begonnen.
Am nördlichen Ende sind beide Natursteinmauern fertig gestellt.
Die Treppen in der Unterführung Offenbacher Landstraße sind fertig mit den Stufen der Firma Kronimus belegt. Der Ausgang zur Offenbacher ... ... und zur Aug.-Neuhäusel-Straße.
Es wird mächtig viel Aufwand für die Blumenkübel gemacht. Hoffentlich bleiben sie nicht, wie in Obertshausen, so lange leer und verkommen zum Mülleimer.

Stand 15.08.2003:

Die Kronimus-Stufen werden an der Treppe ... ... zur Aug.-Neuhäusel-Straße verlegt.
Fotos: Udo Krieger.

Stand 31.07.2003:

In der Unterführung Offenbacher Landstraße sind am nördlichen Widerlager die Fliesen angebracht. Der mittlere Streifen ist in der Mitte dunkelblau und wird nach außen hellblau.
Hier im Bild der Herr Rahn von der Firma Rahn Metallbau aus Stüdenitz, der das Aufmass für die Handläufe in der Unterführung nimmt. In ca. drei Wochen soll alles fertig sein und montiert werden.
Auch die Natursteinmauer zwischen Bahnsteigzugang und Geländer ist bis auf die Abdeckplatten fertig gemauert. In den "Blumenkübeln" werden wurzelfeste Bitumenbahnen verlegt.

Stand 24.07.2003:

Das Dach auf der Seite der Rochusstraße ist entfernt worden. Am Bahnsteigaufgang wird gearbeitet. Mit den Steinen im Vordergrund wird eine Mauer auf dem Fundament rechts erstellt.
Das Ende vom Edelstahlgeländer an der Rochusstraße. Die Rampe auf westlicher Seite, zur Rilkestraße. Auch hier ist das Dach entfernt worden.

Stand 21.07.2003:

Heute wurde auf der Seite der Rochusstraße mit der Entfernung des Dachs an der Unterführung Offenbacher Landstraße begonnen. Am östlichen Bahnsteig an der Rochusstraße sind die Fundamente für das Edelstahlgeländer betoniert worden.

Stand 8.07.2003:

Das Geländer auf der Stützmauer neben der
Eisenbahnstrecke wurde montiert. Ebenso das
Edelstahlgeländer entlang der Rilkestraße.
Im Geländer befindet sich ein daumengroßes Stahlseil.
Das Stahlseil im Geländer wird bei allen Geländern eingebaut, die sich im Bereich von Straßenverkehrsanlagen befinden. Damit soll eine zusätzliche Absturzsicherung bewirkt werden, für den Fall, dass Kraftfahrzeuge in das Geländer fahren sollten.
Das Geländer auf der EÜ. An der runden Stützmauer links wurden die Verschalungselemente entfernt. Auch entlang der Rochusstraße wurde mit der Montage des Edelstahlgeländers begonnen. Auch parallel zur Bahnlinie wurde mit der Montage des Geländers begonnen.
An der Ecke Eppsteiner-/Aug.-Neuhäusel-Str. wurde die Erde angefüllt. Der Blick entgegen gesetzt.

Stand 29.06.2003:

Die letzte Wand ist betoniert. Auf dieser Seite ist die
Verschaltung noch nicht entfernt worden ...
... allerdings aus dieser Sicht zu sehen: hinten wurde die Verschalung entfernt.
Blick aus der Unterführung heraus zur Offenbacher Ldstr. Und der Aufgang zur August-Neuhäusel-Straße.

Stand 25.06.2003:

Östlich der Bahnlinie wurde mit der Montage des Zauns begonnen. Blick von der Bühl Richtung Weiskirchen ... ... und Richtung Bahnhof.

Stand 16.06.2003:

Zur Offenbacher Ldstr. ist der Rundbogen fertig
betoniert. Auch am Betonieren der Stufen wird
gearbeitet.
Blick entgegen gesetzt.
Die Verschalung und Bewehrung der letzten Betonstützwand. Der TVT 701 074-7 der Firma
MEV Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft mbH NL Mannheim steht seit einigen Tagen am nördlichen Ende von Hainhausen. Hier die Begegnung mit dem Rodgau-Express, gezogen von der 218 484-4.

Stand 11.06.2003:

Die Treppe hoch zur August-Neuhäusel-Straße ist nun auch, ebenso wie die Wände, fertig betoniert. Der Blick entgegen gesetzt, von hinten sozusagen.
Westlich der Bahnlinie zur Offenbacher Landstraße ist
die vorletzte Wand fertig verschalt und das Eisen ist
auch drin. Fertig zum betonieren.
Blick von der Offenbacher in die Unterführung.

Stand 4.06.2003:

Östlich der Bahnlinie sind die Wände fertig betoniert. Auch die Stufen für die Treppe hoch zur August-Neuhäusel-Straße sind betoniert.

Stand 25.05.2003:

Unter der Brücke der Rochusstraße über die
Südtangente sind die Fliesen verlegt. Der gesamte
Baustellenbereich ist für Fußgänger gesperrt.
Die Treppe zur Offenbacher Landstraße.
Und die Treppe zur August-Neuhäusel-Straße. Die Betonierarbeiten nähern sich hier dem Ende. Der Blick entgegen gesetzt.

Stand 22.05.2003:

Auf den Spundbohlen hinter dem Bahnsteig wird eine
Kappe betoniert.
Für den Aufgang zum östlichen Bahnsteig Richtung Offenbach wurde die Sauberkeitsschicht eingebaut.
Die Monteure der Firma MSDW Uwe Baumeier aus
17384 Woldegk sind heute mit der Montage der
Dachbleche für die Bahnsteigüberdachung beschäftigt.
Seit Montag sind sie im Rodgau, am Wochenende
wollen sie mit den Arbeiten in Hainhausen und
Jügesheim fertig sein. Ist auch ein langer Weg: 7 Std.
mit dem Auto nach hause.
Wie jemandem versprochen: ein Foto der Überdachung von oben.

Stand 18.05.2003:

Für die Treppe zur August-Neuhäusel-Straße wurden
die Randkappen betoniert.
Blick auf die Treppe zur Offenbacher Landstraße.

Stand 10.05.2003:

Der Blick auf die Eisenbahnüberführung. Das bahnlinke
Gleis ist leicht eingeschottert. Morgen wird weiter
eingeschottert, gestopft und geschweißt.
Blick auf die Bahnsteige Richtung Jügesheim.
Dies ist nun der nördliche Zugang zum Bahnsteig von
der Rilkestraße.
Entlang der Rochusstraße wurde die Überdachung aufgebaut.
Am Ende der Rilkestraße: die Fuß- und Radwegbrücke
über die Querspange und der gepflasterte Zugang zur
Querspange.
Blick hinter die Kulissen, auf den Bahnsteig. Die Spundbohlen sind fertig eingerammt.
Der Blick auf das Fundament der künftigen Treppe zur
August-Neuhäusel-Straße.
Und westlich der Bahnlinie, der Bau der Treppe zur Offenbacher Landstraße.

Stand 3.05.2003:

Ich habe es vermutet: die Spundbohlen werden hier
eingerammt. Das ging gestern und heute morgen seit
7 Uhr hier los.
Blick auf das Baufeld. Es ist bereits viel Schotter von der Lagerstädte am Bahnhof Nieder-Roden hierher geschafft worden.
Mit der Messlatte wird die Höhe festgestellt... ... damit diese Maschine die notwendige Schotterhöhe verteilen kann.
Die südliche Rampe in Richtung Offenbach. Der
Gehweg ist bereits fertig gestellt.
Hier entsteht eine Drainage unter dem Bahnsteig Richtung Offenbach. Vorn der Laser, damit der Graben auch gerade wird.

Stand 1.05.2003, ca. 9:45 Uhr:

Der Blick vom Bahnsteig auf das Baufeld. Entlang des Bahnsteigs wurden alle Lampen entfernt. An der Südtangente liegen Spundbohlen bereit. Gibt's doch keine Böschung sondern eine Wand bzw. Mauer?
Die letzte Stützwand ist nun auch betoniert. Blick entgegen gesetzt nach Weiskirchen.
Der provisorische Bahnübergang ist verschwunden. So sieht es unter der Unterführung aus. Auch ans Licht wurde diesmal gleich gedacht. Prima!
Bei der Jungfernfahrt dieser Drei gings schwerer hinauf ... ... als bei diesen Beiden hinunter.

Stand 27.04.2003:

Entlang der Rilkestraße wurden die Spundbohlen frei gelegt. Blick in die Unterführung auf der Seite der Rilkestraße. Auch hier wurde am Schutzdach weiter gearbeitet.

Stand 26.04.2003, ca. 15:45 Uhr:

Die Unterführung aus nördlicher Sicht ... ... und aus südlicher Sicht. Auf der Decke wurde ein 5cm dicker Schutzbeton aufgebracht.
Blick von der Offenbacher Ldstraße. An der Ecke Rilkestraße/Offenbacher Ldstraße fehlt noch ein kleines Stück Stützwand. Diese soll in wenigen Tagen fertig sein.
Entlang der Rilkestraße werden die Spundbohlen
abgebrannt.
Und an der Unterführung wird einer der letzten Doppel-T-Träger abgebrannt.
Ab Mittwoch ist die Unterführung geöffnet. Damit
durch herabstürzende Teile (vom Kran) keine
Passanten verletzt werden können, wurde dieses
Dach hergestellt.
Blick aus entgegen gesetzter Richtung.
Blick auf die Tiefbauarbeiten zwischen Bahnsteig und
Unterführung.
Auch in Hainhausen wurden die Stützpfeiler für die Überdachung montiert.

Stand 25.04.2003:

Erst heute Nachmittag habe ich erfahren, dass die
Hilfsbrücke in Hainhausen heute ausgebaut wird. Um
20:55 Uhr ist der 400t Autokran der Firma Autodienst
West ADW bereits aufgebaut.
Nachdem um ca. 21:00 Uhr der letzte Rodgau-Express für zwei Wochen Hainhausen passiert hat, wird gleich von den DGT-Gleisbauern mit der Arbeit begonnen.
Die Hilfsbrücke im eingebauten Zustand, allerdings
ohne Steg und Geländer.
Um 21:53 Uhr sind alle Vorbereitungen abgeschlossen,
und die Schienen werden vom Zweiwegebagger weg
gezogen.
Um 22:16 Uhr wird die Hilfsbrücke angehoben...
... und über das Haus ... ...
... auf den bereitstehenden Tieflader ... ... abgelegt. Es ist 22:31 Uhr. Wenn Sie beide Fotos vom Tieflader vergleichen, ist zu erkennen, wie dieser durch die Last der Brücke in die Federn geht.
Die Unterführung ohne Hilfsbrücke. Leider schwierige Lichtverhältnisse.

Stand 12.04.2003:

Die Verschalung an der Unterführung Offenbacher Straße wurde entfernt. Blick aus westlicher Richtung von der Offenbacher Straße ... ... und von der Ecke August-Neuhäusel-Straße/ Eppsteiner Straße.
Bis kurz vor den provisorischen BÜ wurden die Gleise verlegt. Auch die Stützmauer wurde betoniert.

Stand 5.04.2003:

Östlich der Bahnlinie wird an den Wänden weiter
gearbeitet.
Das Fundament für die Stützwand entlang der Bahnlinie zwischen dem provisorischen Bahnübergang und Unterführung wurde betoniert.
Beide Bögen auf der Überführung sind betoniert. Blick von der Offenbacher in die Unterführung.

Stand 21.03.2003:

Blick in die Unterführung aus Richtung der Offenbacher
Landstraße. Der Beton der Decke ist längst hart, die Arbeiten gehen weiter.
Hier entsteht der für Rodgau typische Rundbogen an der Unterführung.
Auf der östlichen Seite: die Decke der Überführung. Auch hier wird die Verschalung für den Rundbogen aufgebaut. Einige Meter nördlich vom provisorischen BÜ wird der letzte  Plattendruckversuch - von sieben - von Herr
Morell vom Ingenieurbüro für Geotechnik aus
61169 Friedberg durchgeführt. Dieser ist alle 150m Richtung Weiskirchen durchgeführt worden.
Entlang der Ringstraße wurde vom provisorischen BÜ bis zum nördlichen Ortsende auf der Stützmauer dieser Zaun montiert.

Stand 16.03.2003:

Ups, eigentlich wollte ich die Verschalung und die
Bewehrung fotografieren. Aber gestern ist wohl
betoniert worden.
Heute morgen ist die Decke der Überführung mit einer Plane abgedeckt.
Unten sieht es so aus. Das nördliche Widerlager. Westlich der Bahnlinie, Blick in die Rilkestraße.
Zwischen Rilkestraße und Bahnsteig ist die Rampe betoniert worden. Wir blicken vom prov. Bahnübergang nach Norden.
Der Tiefbau für das bahnlinke Gleis ist bis
Weiskirchen fertig gestellt.
Der Gleisbereich einige hundert Meter nördlich. Und noch weiter nördlich.
Auch die Stufensteine an der Treppe von der
Rochusstraße zur Unterführung sind fertig aufgelegt.
Das Edelstahlgeländer wurde montiert.
Unter den Brücken. Das Edelstahlgeländer scheint überall fertig montiert zu sein. Unten an der Decke der Brücken sind die Lampen montiert.
Die Treppe westlich der Bahn ist ebenfalls mit den
Platten belegt. In der Mitte und rechts sind die Kabel
für die Treppenheizung zu erkennen. Auch hier sind
die Edelstahlgeländer fertig montiert worden.
Am Geländer wird sogar heute Vormittag gearbeitet.

Stand 9.03.2003:

An der Unterführung sind beide Widerlager fertig betoniert worden. Am südlichen ist die Verschalung ganz, am nördlichen ist sie vorn entfernt worden. Zur Zeit wird an der Halterung für die Decke der Unterführung gearbeitet.

Stand 7.03.2003:

Heute fand um 16 Uhr eine Besichtigung der
Hainhäuser S-Bahn Baustellen statt. Es nahmen ca. 30 interessierte Bürger/innen teil.
Die Treppe von der Brücke zur Südtangente östlich der Bahnlinie: die Stufensteine werden aufgelegt. Links daneben sind die Kabel von der Treppenheizung zu erkennen. Beide Fotos erhielt ich von Hr. Buccoli. Vielen Dank dafür.

Stand 1.03.2003:

Blick von der Offenbacher Straße in die Unterführung. Und von der Ecke August-Neuhäusel-Straße/ Eppsteiner Straße. Was auf diesem Foto nicht zu erkennen ist ...
... ist hier besser zu erkennen: das südliche Widerlager wurde bereits betoniert. Bei dem Nördlichen scheint die Bewehrung fertig gestellt, allerdings fehlt noch die hintere Verschalung. An der Wand der Rampe an der Rilkestraße wird heute an der Bewehrung gearbeitet.
Der Blick einige Meter südlich in die fertig betonierte Rampe. Für die Bahnsteigüberdachung (Gleis nach OF) entlang der Rochusstraße wurden drei dieser Sockel betoniert. Für drei weitere ist die Sauberkeitsschicht betoniert worden.

Stand 24.02.2003:

In der Unterführung wurden bereits die ersten
Verschalungswände aufgebaut. Blick von der
Rilkestraße.
Und der Blick von genau gegenüber, von der Rochusstraße.
An der Rilkestraße wurde mit der Bewehrung der
letzen Sohle begonnen.
Blick auf die Verschalung des nördlichen Widerlagers.
Die Schienen wurden vom südlichen Ortsanfang bis
zum Bahnsteig verlegt.
An den Brücken über die Südtangente wurden die Edelstahlgeländer fertig gestellt. Hier das der Rochusstraße.

Stand 19.02.2003:

In diesem Licht kaum zu erkennen: der 32m lange Arm der Betonpumpe in der Offenbacher Straße. Heute wird die Betonplatte der Fuß- und Radwegunterführung betoniert. Dazu sind 300m³ Beton notwendig. Um 7:25 Uhr heißt es: Beton Marsch.
Einige Zeit später an der Rilkestraße. Gegenüber steht in der August-Neuhäusel-Straße ebenfalls eine Pumpe.
Der erste Betonmischer trifft ein ... ... und um ca. 7:40 Uhr heißt es auch hier: Beton Marsch. Das Graue ist Dampf vom Einbringen des Beton, kein Staub.
Abends um ca. 17:30 an der Eisenbahnüberführung:
es wurden Holzschwellen vom südlich Ende von
Hainhausen ...
... bis zu etwa 2/3 des Bahnsteigs verlegt.
Blick in die Baustelle. An der Rilkestraße wurden die Spundwände gezogen und mit Erde angefüllt.
Die Betonplatte ist fertig betoniert. Um etwa 13 Uhr
waren die Betonierarbeiten abgeschlossen. Der Blick in die Rilkestraße ...
... und in die Rochusstraße.
Blick in die Unterführung. Nach getaner Arbeit haben sich die Männer eine Bratwurst (oder auch zwei?) richtig verdient. Es roch prima.

Stand 15.02.2003:

Die Bewehrungsarbeiten sind bald fertig gestellt. Blick von der Rochusstraße ...
... und von der Rilkestraße gen Süden. Ich kann mich nicht erinnern, dass eine größer Fläche am Stück bewehrt und dann betoniert wurde.

Stand 11.02.2003:

Es ist soweit: seit heute ist die Beleuchtung an der Südumfahrung (östlich der Bahnlinie) eingeschaltet. Vergleichen Sie Realität und Planung (ganz unten).

Stand 1.02.2003:

Während auf der Seite der Rilkestraße die
Sauberkeitsschicht eingebracht ist...
... ist auf der Seite der Rochusstraße die Sauberkeitsschicht eingebracht UND mit den Bewehrungsarbeiten ist bereits begonnen worden.
Die Wände an der Rampe auf der Seite der
Rochusstraße sind fast vollständig fertig gestellt.
Die Stützwand entlang der Eppsteiner- und Frankenstraße ist vollständig fertig gestellt.

Stand 22.01.2003:

Der Durchbruch ist hergestellt. Fast die gesamte
Fläche für die Unterführung ist bereits ausgehoben.
Hier im Bild sind sehr schön die ausgegrabenen Bohrpfähle zu sehen.
Am Ende der Rampe an der Rilkestraße muss der
Schlamm ausgebaggert werden.
Der ausgegrabene Kanal an der Rochusstraße.
Das Erstellen der Stützwände an der Frankenstraße geht weiter. Ein Feld wurde verschalt. Die Stützmauer an der Rochusstraße.
Die nördliche Auflage der Hilfsbrücke von unten gesehen.

Stand 19.01.2003:

Unter den Brücken über die Südtangente wurde mit der Montage des Edelstahlgeländers von der Firma Will & Sohn aus Runkel begonnen. Blick nach Westen, rechts der Treppenaufgang zur Überführung. Hier wurde mit den Pflasterarbeiten fort gefahren.

Stand 17.01.2003:

Im Süden von Hainhausen wurden ca. 150m des
neuen, bahnlinken Gleises verlegt.
Der Aushub an der Rilkestraße ...
... wurde ebenso wie hier an der Rochusstraße fortgesetzt. Blick in Richtung ehem. BÜ. Der Blick entgegen gesetzt nach Süden.

Stand 10.01.2003:

Auch an der Baustelle der Unterführung Offenbacher Straße wurde trotz Kälte weiter gearbeitet. Das Baufeld wurde frei geräumt und mit dem Aushub wurde begonnen.