2002

 

Zurück

Stand 20.11.2002:

Der BÜ Parteshäuser Weg aus Sicht vom Hofgut Parteshausen... ... und entgegen gesetzt.
Hier liegen die Weichen bereit, die im Dezember vor
Steinberg eingebaut werden sollen.
Der BÜ von Heusenstamm kommend, Blick nach Steinberg.
Das Schalthäuschen vor dem BÜ bei km 10,478 wurde mit einem hässlichen Graffiti versaut.

Stand 16.11.2002:

Das südliche Bahnsteigende Richtung Offenbach... ... und der Blick zum BÜ Frankfurter Straße. In Heusenstamm wurde Anfang der Woche der Fahrdraht in beide Richtungen gezogen.
Das nördliche Bahnsteigende Richtung Offenbach.
Auch hier wurde mit dem Betonieren der Stützwände
begonnen. Rechts das Fundament für die Oberleitung
und für die Überdachung.
Unter der Brücke der A3 ist die Stützwand fertig gestellt und die Erde wurde aufgefüllt.
Blick vom Schwimmbad zur Überführung
Schlossstraße. Überall ragen die Maste und die Drähte
für den Fahrdraht in den Himmel.
Aus Bieber kommend, rechts neben der Überführung wurde die Sauberkeitsschicht und der Sockel für die Treppe betoniert. So wird es einmal aussehen.
Ich stehe in Höhe der Werner-von-Siemensstr. und blicke nach Dietzenbach ... ... und entgegen gesetzt zum Bahnhof Heusenstamm.

Stand 19.10.2002:

Das nördliche Ende des Bahnsteigs Richtung
Dietzenbach. Blick vom BÜ Schlossallee. Die Zuwege
wurden betoniert.
Am anderen Bahnsteig wurden Fundamente betoniert, wahrscheinlich für die Bahnsteigüberdachung.
Unter der Brücke der A3 wurden beidseitig
Stützwände erstellt. Hier der Blick nach Bieber.
Sämtliche Verschalung wurde von der Brücke der Schlossstraße entfernt. Rechts wird in Kürze mit dem Bau der Treppe begonnen. Vergleichen Sie das Foto der Brücke mit der von mir Ende 2001 erstellten Zeichnung.
Auch die südlichen Zuwege zum Bahnsteig wurden
betoniert. Hier der Bahnsteig Richtung Offenbach.
Am BÜ Paulstraße bei km 8,13 wurden die Kantensteine gesetzt.

Stand 28.09.2002:

Der Tiefbau zwischen Schlossallee und Schlossstraße ist fertig gestellt. Die Verschalung an der Brücke wurde entfernt. Zur Zeit werden die Rampen aufgefüllt. Blick von der Brücke Schlossstraße in Richtung Süden, nach Dietzenbach.
Und der Blick nach Norden zur Autobahnbrücke der A3. Der Blick auf die Brücke Schlossstraße.

Stand 30.08.2002:

Der BÜ Schlossallee: beide Gleise sind fertig gestellt. Einige Meter weiter: das Ende des bahnrechten Gleises.
Bis vor kurzem fuhr hier noch der Bananendampfer.
Nun ists ein Stück Gleis in der Landschaft.
Blick entgegen gesetzt. Hier ist bereits nichts mehr davon zu sehen, dass hier das Gleis für den Bananendampfer lag.
Blick nach Norden zur A3-Brücke... ... und entgegengesetzt.
Blick durch die Brücke der Schlossstraße. Auf östlicher Seite der Brücke wurde mit dem Auffüllen begonnen.

Stand 29.08.2002:

Der BÜ Patershäuser Weg: Die Signale und Schranken
sind gesetzt. Die Maste für die Oberleitung sitzen bis
zum südlichen Ortsende von Heusenstamm.
Am Patershäuser Weg, Blick nach Heusenstamm. Für die Fußgänger und Radfahrer wurde ein provisorischer Übergang geschaffen.
Aus Steinberg kommend, die Verschwenkung nach
bahnlinks. Hinten der BÜ Patershäuser Weg.
Die 60-70kg schweren Hartgummiplatten für den Übergang werden vom Bagger rein gehoben. Hier am Patershäuser Weg entsteht ein optimaler BÜ.

Stand 24.08.2002:

Um 11 Uhr wurde der Einweihungsakt von Herrn
Bürgermeister Eckstein begonnen.
In der Unterführung befand sich meine Fotoausstellung.
Während Herr Eckstein viel von der Historie der
Lessingstraße sowie der weiteren Baumaßnahmen im
Hinblick auf den S-Bahnbau erzählte ...
... hörten die Anwohner und Bürger von Heusenstamm interessiert zu. Die tatsächlichen Kosten belaufen sich auf 2,25 Mio Euro, die reinen Kosten der Unterführung schlugen mit 1,64 Mio Euro zu Buche. Die Differenz verschlungen Straßenbaumaßnahmen, Umverlegungen von Leitungen, die Planung und Kosten für die Streckensicherung des Bananendampfers. Von den Kosten übernahm das Land 60%.
Um 11:23 war es soweit: die Unterführung wurde
offiziell eingeweiht. Die Bauabnahme erfolgte bereits
am Donnerstag. Im Bild von links: Frau Schnitzler vom
Bauamt, Herr Hake der Technische Sachverständige,
der Stadtverordnetenvorsteher Herr Gärtner der das
Band durchschnitt und Herr Bürgermeister Eckstein.
Diese Herren haben mit Speis- und Trank das Fest gesponsert: die beiden Herren links von der Baufirma Walter Bau, der Bauleiter und der Oberbauleiter Herr Hergenhan, die beiden Herren rechts vom Ing. Büro Zimmer aus Ober-Ursel.

Stand 21./22.08.2002:

Es ist kurz vor Mitternacht, der BÜ Frankfurter Straße
ist, wie angekündigt, gesperrt.
Es werden auf einer Länge von 1900m Stopfarbeiten durchgeführt. Dies ist die Strecke nördlich der A3-Brücke bis zum BÜ Parteshäuser Weg, also auf dem gesamten Heusenstammer Gebiet. Ab morgen wird der Bananendampfer hinter der Bieberbachbrücke bahnlinks fahren und vor dem BÜ Parteshäuser Weg wieder zurück schwenken. Hier am BÜ Frankfurter Straße wird der Bahnübergang in den Endzustand hergestellt.
Das Plakat zur Einweihung der Unterführung
Lessingstraße, welche am 24.8. ab 11:00 Uhr beginnt.
Noch ist sie allerdings offiziell gesperrt, zeigt sich aber auch im Vollmondschein wunderbar hell: die Unterführung Lessingstraße.

Stand 15.08.2002:

Der Blick nach Norden zur A3. Das bahnlinke Gleis liegt
auf Heusenstammer Gebiet durchgehend.
Blick von Bieber kommend zur Brücke Schlossstraße.
Blick vom Schwimmbad zur Brücke Schlossstraße. Am neuen BÜ Paulstraße bei km 8,13 wurde auf beiden Seiten die Lichtzeichenanlage und die Schranke montiert.
Der neue Belag am BÜ Friedrich-Ebert-Straße. Für die Fußgänger wurde neben der Straße ein eigener Übergang mit Schranke geschaffen. Bis jetzt meine Lieblingsunterführung: die Unterführung Lessingstraße, hier der westliche Teil. Wie in der OP zu lesen war, wird am 24. August von der Stadt Heusenstamm zu einer offiziellen Einweihungsfeier geladen. Hierzu hätte ich eine schöne Bilderserie liefern können, aber es setzte sich kein Zuständiger mit mir in Verbindung, schade.

Stand 31.07.2002:

Ich stehe in der Höhe des Schwimmbads und blicke
Richtung Schlossallee. Heute wurde mit einem
Schienenabladegerät 14 Stück à 120m Schiene direkt
verlegt. Bild davon folgt.
Blick nach Norden zur Schlossstraße.
Unter der Brücke der A3: auch hier erfolgt der
Erdaushub und die Löcher für die Stützwand wurden
gebohrt.
Blick auf die Brücke Schlossstraße: die Decke wurde betoniert.

Stand 28.07.2002:

Es ist 15:00 Uhr, der Schotterzug mit 22 Waggons
steht zwischen dem BÜ Frankfurter Straße und BÜ
Friedrich-Ebert-Straße um die Schwellen
einzuschottern.
30min später wird am BÜ Parteshäuser Weg eingeschottert. Der Schotter reicht aber nicht aus, es wird später Nachschub geholt.

Stand 27.07.2002:

Der BÜ Friedrich-Ebert-Straße ist provisorisch wieder
geöffnet.
Die Unterführung Lessingstraße ist wirklich sehenswert.
Die Unterführung Lessingstraße von der Brücke
Ringstraße gesehen.
Am BÜ Parteshäuser Weg: Das linke Gleis liegt nun von BÜ Frankfurter Straße bis hier her. Morgen wird eingeschottert und gestopft.

Stand 24.07.2002:

Heute ist die Firma Gleisbau und Schweißtechnik
GmbH aus Würzburg am BÜ Friedrich-Ebert-Straße
und am Parteshäuser Weg mit Schweißarbeiten
beschäftigt. Hier müssen 6 Schweißungen
durchgeführt werden. Rechts im Bild der zuständige
Ing. Herr Claus. Es ist 21:10 Uhr.
Beide Schienen Enden werden mit einer Form verbunden und die Zwischenräume mit Quarzsand ausgeschmiert. Im Bild (v.L.) Herr Berger, Herr Wehmeyer und Herr Winser.
In dem Tiegel wird Thermit heiß gemacht. Wenn es heiß genug ist, läuft Thermit in die Form.
H
Die Form wird weg gehauen und das hydraulische
Abschergerät "Quetsche" (auf der hinteren Schiene)
wird aufs Gleis gesetzt, die den überflüssigen Stahl
abquetscht.
Die noch heiße Stelle wird zum ersten Mal grob  geschliffen. Gleich anschließend geht es zur nächsten Schweißstelle. Es ist 21:45 Uhr.

Stand 21.07.2002:

Die Arbeiten am linken Gleis sind beendet. Um ca.
13:15 Uhr wird die Verschwenkung entfernt, das Gleis
nach rechts zurück gezogen.
Um ca. 13:40 ist das Gleis ausgerichtet und wird auf die erforderliche Länge abgeflext. Hinten im Bild ist die Kehrmaschine zu sehen, die am BÜ Paulstraße bei km 8,13 steht.

Stand 21.07.2002:

Um 9:45 Uhr passieren die Kehr- und Stopfmaschine
den BÜ Frankfurter Straße, ich habe sie gerade noch
erwischt.
Am Bahnhof steht der AZ mit dem Schotter bereit.
Die Schienen werden vorübergehend verlascht. Am BÜ Friedrich-Ebert-Straße wird gleich nochmals gestopft. Das linke Gleis, wo noch die Kehr- und Stopfmaschine steht, wird dann umgeschwenkt, damit die Züge zum südlichen Arbeitsbereich am Patershäuser Weg fahren können. Ab Montag wird hier bahnrechts gefahren.
Am Patershäuser Weg, Blick nach Heusenstamm. Die
Schwellen liegen, die Schienen sind verschraubt. Bis
heute Nacht ca. 2:00 Uhr dauerten diese Arbeiten.
Sobald die Arbeiten am BÜ Friedrich-Ebert-Straße
beendet sind, wird der AZ hier die Schwellen
einschottern.
Daneben wird am linken Gleis die Drainage eingebaut und der Unterbau für das zweite Gleis vorbereitet.

Stand 20.07.2002, ca. 15:30 Uhr:

Der Tiefbau ist fertig, der Schotter verteilt und die
Schienen liegen bereit. Es gab, bedingt durch den
vielen Regen diese Woche, Probleme mit der PSS
(
Planumsschutzsichten), welche die Arbeiten etwas verzögerten.
Aber nun wird mit dem Verlegen der Schwellen begonnen.

Stand 19.07.2002, ca. 23:00 Uhr:

Die Tiefbauarbeiten gehen weiter. Sehen Sie selbst:

Stand 19.07.2002, ca. 18:15:

Die Tiefbauarbeiten sind in vollem Gange. Herr Zapel
(links im Bild) ist mit den Arbeiten sehr zufrieden und
ich wundere mich, wie es logistisch mit den vielen
LKWs und der Enge doch so reibungslos klappt.
Der Blick von einem der LKWs auf den Unterbau.

Stand 19.07.2002, 9:00 Uhr vormittags:

Der Blick vom Patershäuser Weg nach Heusenstamm... ... und nach Steinberg. Diese 240m Gleis wurden am vergangenen Wochenende verlegt.
Das neu verlegten Gleis wird geprüft  :-)    (v.l.):

Hr. Brandt, der Polier vom Gleisbau
Hr. Seppelt, der Polier vom Tiefbau
Hr. Reißer, der Bauleiter vom Tiefbau
     alle drei von der Firma Wittfeld sowie
Hr. Zapel von der Firma F.B.I. aus Gründau als
     Bauüberwachung
Richtung Steinberg wurden riesige Hügel mit Schotter, Sand und Kies für die Tätigkeiten heute Nacht gelagert.
Der Bananenexpress auf seinem Weg von Steinberg
zurück nach Offenbach. Nachdem er die Stelle
passiert hat, können die Arbeiten beginnen.
Rechts ist übrigens das Schalthäuschen zu sehen,
welches am 17.7. zusammen mit dem Weiskircher und
Bieberer aufgestellt wurde.
Das Gleis ist gesperrt, die Arbeiten für dieses Wochenende können beginnen. Es müssen wieder 240m Gleisbau hergestellt werden.
Hier im Bild werden die Schienen auf geflext, rechts Richtung Steinberg das alte, links Richtung Heusenstamm das neue Gleis.
15m weiter südlich werden die Schienen auseinander
geschweißt ...
... und anschließend das 15m lange Joch heraus gehoben.
Die Arbeiten an der Unterführung Lessingstraße neigen
sich dem Ende. Am östlichen Teil wurden die
Pflasterarbeiten bereits beendet. Rechts sind die
Arbeiten an der Eisenbahnstraße zu sehen.
Der östliche Eingang der Unterführung.

Für mich persönlich ist diese Unterführung bisher die schönste, die ich überhaupt gesehen habe.

In der Unterführung: Bis hier wurde gepflastert. Auch
die Beleuchtung wurde in Form von Deckenflutern
montiert.
Hier montiert der Elektriker der Firma Roth aus Obertshausen eine der Lampen.
Der BÜ Friedrich-Ebert-Strasse ist gesperrt ... ... weil hier an diesem Wochenende die Verschwenkung entfernt wird und wieder bahnrechts gefahren wird.
Die Betonierarbeiten der Unterführung am Bahnhof
sind abgeschlossen.
Auch die Fliesenarbeiten sind fast fertig gestellt. Blick Richtung BÜ Frankfurter Straße.
Blick in die Unterführung. Auch hier wirkt alles durch die weißen Fliesen sehr hell. Blick aus der Unterführung zum Bahnhof.
Der Blick auf die Brücke Schlossstraße aus Richtung
Offenbach kommend ...
... und entgegen gesetzt, der Blick nach OF-Bieber. Im Hintergrund die Brücke der A3.
Etwas näher: die Brücke der Schlossstraße über die
Gleisanlage.
Die Bewehrung von der Decke der Brücke Schlossstraße.
Der Blick aus Richtung Schwimmbad zur Brücke der Schlossstraße. In meinem Urlaub hat sich viel an den Heusenstammer Bauwerken getan. Der Blick vom Schwimmbad zur Schlossallee. Was hier im Foto nicht raus kommt, der neue Gleisunterbau ist um einiges tiefer als das alte Gleis.

Stand 27.06.2002:

Der Blick aus Norden kommend, Richtung
Schlossstraße.
Die Verschalungen an der Unterführung am Bahnhof wurden entfernt.
Die Oberflächen des Beton wurden mit Teer eingestrichen. Nächste Woche ab Montag soll das Bauwerk verfüllt werden. Blick in die Unterführung am Bahnhof.
Am BÜ Frankfurter Straße: die Lichtzeichen, Schranken und die Technik dazu wird von der Firma Scheidt & Bachmann GmbH aus Mönchengladbach hergestellt und eingebaut. Der neue BÜ Paulstraße bei KM 8,13: das Schalthäuschen, die Signale und die Schranken wurden auch von der Fa. Scheidt & Bachmann hergestellt.
Am BÜ Friedrich-Ebert-Straße wird von der Firma Goedert an den Schächten der Signaltechnik gearbeitet. Blick vom BÜ auf die Unterführung. Das rechte Gleis wurde verlegt.
Mit dem Verlegen der Fliesen wurde begonnen. Die
Firma Metallbau B. Riethmüller aus 37318 Arnshausen baut wieder das Edelstahlgeländer.
Der westliche Teil der Unterführung, Blick Richtung Dietzenbach. Die Fliesen-, und Metallbauarbeiten werden hier bald beendet sein.
IN der Unterführung. Auf dem Boden wurde mit dem
Verlegen der Steine begonnen. Es sieht (noch)
wunderschön aus. Allerdings verstehe ich nicht,
warum bei den Fliesen auf die Anti-Graffiti-
Schutzschicht verzichtet werden soll.
Im westlichen Teil: die Stufensteine sind verlegt, gerade werden Dreieckssteine als Fahrspur für die Kinderwagen verlegt.

Stand 14.6.2002:

Ups, das ging schnell: das Gleisbett wurde mit
Schotter aufgebaut, die Schwellen und Schienen
wurden verlegt.
Blick in entgegen gesetzte Richtung. Der BÜ Schlossallee ist wieder geöffnet und stark frequentiert.
Das Gleis wurde bis zum Ende des Fundaments/
Bahnsteigs  verlegt. Allerdings fehlt noch der
Schotter, rentiert sich aber für das kurz Stück nicht.
Am östlichen Teil der Unterführung wurde die Decke betoniert.

Stand 11.06.2002:

Die Unterführung Lessingstraße von der Brücke
Ringstraße gesehen. Die Spundwände wurden entfernt
und die Betonierarbeiten scheinen fertig gestellt zu
sein.
An der Kleingärtneranlage zwischen Schlossallee und Schlossstraße sind die Spundbohlen eingerammt.
Der BÜ Schlossallee ist z. Zt. für Fußgänger wegen
der Herstellung des linken Gleises nicht passierbar.
Um 19:40 Uhr wird der Sand noch verdichtet.

Stand 4.06.2002:

Seit gestern ist dieser Teil der Schillerstraße gesperrt.
Ein Autokran wurde aufgestellt, der die Spundwände
wieder entfernt.
Die Betonierarbeiten im westlichen Teil sind abgeschlossen.
Die Decke der Unterführung am Bahnhof wurde mit viel
Stahl versehen. Hier wird sicherlich bald betoniert.
Blick auf den am Bahnhof befindlichen, östlichen Bahnsteig. Ab Schlossallee bis Bahnhof sind die Kantensteine aufgestellt.
Die Einschalungsarbeiten an der Brücke der
Schlossstraße schreiten weiter voran.
Allerdings ist vor lauter Holz noch nicht viel zu erkennen.


Stand 21.05.2002:

Die Arbeiten der Firma Metallbau B. Riethmüller für
das Geländer wurde fertig gestellt. Die Unterführung
Lessingstraße. Blick nach Süden.
Blick in den westlichen Teil der Unterführung, ebenfalls nach Süden Richtung Dietzenbach.
Die Fertigstellung des westlichen Teils nähert sich dem Ende. Blick nach Norden. Auch in Höhe der Paulstraße wurde ein provisorischer Fußgängerüberweg über die Bahngleise fertig gestellt.
Die Unterführung am Bahnhof:  Die Decke des östlichen Teils wird eingeschalt.
Die Baustelle der Brücke Schlossstraße. Obwohl ich die
Baupläne einsehen konnte, kann ich mir das noch nicht so richtig vorstellen.
Blick Richtung ehem. Bildungszentrum der Telekom.
Und der Blick in die Schlossstraße. Hier durch wird künftig die Rodgau-Bahn fahren.

Stand 7.05.2002:

Die Unterführung Lessingstraße von der Brücke
Ringstraße gesehen. Der westliche Teil ist bereits sehr
weit fort geschritten. Der Kran wurde schon
demontiert.
Die Betonierarbeiten sind fast fertig gestellt.
Auf der östlichen Seite begannen bereits die
Fliesenarbeiten.
Um ca. 19:30 Uhr sind vier Mitarbeiter der Firma
Metallbau B. Riethmüller aus 37318 Arnshausen damit
beschäftigt, das Gitter zu montieren. Die Männer sind
seit gestern morgen am Werk und wollen morgen
Abend mit ihren Tätigkeiten fertig sein.
Als Muster wurde bereits ein Feld fertig moniert.
Die Schrauben für die Halterungen werden mit 2-Komponentenkleber von Hilti in die Betonmauer geklebt. Bei den heutigen Temperaturen von 20° dauert es ca. 6 Minuten, bis die Schrauben fest eingeklebt sind.
Am Bahnhof wurden fast alle Kantsteine für den westlichen Bahnsteig aufgestellt. Zwischen BÜ Schlossallee und dem Bahnhof wurde das Fundament für die östlichen Kantsteine gegossen. Blick in den östlichen Teil der Unterführung, genau neben dem Bahnhof. Die restliche Hälfte der Decke und der Rundbogen müssen noch gegossen werden.
Blick vom BÜ Schlossallee zum Bahnhof. Die Verschalungs- und Betonierarbeiten an der Brücke Schlossstraße gingen weiter.

Stand 16.04.2002:

Der östliche Teil der Unterführung Lessingstraße von der Eisenbahnstraße aus. Etwas näher, der Eingang der Unterführung.
Der westliche Teil der Unterführung. Im unteren Teil sind die Wände und der westliche Teil der Decke betoniert. Blick vom BÜ Frankfurter Straße zum Bahnhof. Zwischen BÜ Friedrich-Ebert-Str. und dem Waldbad ist das östliche Untergrund für das Gleisbett fertig gestellt.
Die Unterführung am Bahnhof. Blick Richtung BÜ Frankfurter Straße.
Blick in die Unterführung. Die roten Rohre sind für die Entwässerung. Einige Meter nördlich. Der BÜ Schlossallee. Schön zu erkennen ist links die Brücke über den fertig gestellten Untergrund fürs Gleisbett.
Die Stützwand von der Brücke Schlossstraße. Hier war früher der BÜ. Nun ist vorn ein Fundament für die Brücke Schlossstraße zu sehen. Dahinter eine Einschalungswand vor dem ehem. Bildungszentrum der Telekom.

Stand 20.03.2002:

Blick vom BÜ Friedrich-Ebert-Str. in Richtung Norden zum Bahnhof. Zu sehen ist das verschwenkte Gleis. Das alte Gleisbett wird entfernt.

Stand 11.03.2002:

Ich stehe vor dem Bahnhof und blicke Richtung BÜ
Frankfurter Straße. Links ist das Ende des alten
Gleises zu sehen. Rechts das neue. Die Leute sind mit
dem Vermessen der Schienen beschäftigt.
Die funkelnagelneue Dreiwegestopfmaschine 09-3X überfuhr den BÜ Frankfurter Straße und steht um 22:45 Uhr vor dem Kiosk und wartet auf ihren Einsatz.

Stand 8.03.2002:

Blick vom BÜ Friedrich-Ebert-Str. in Richtung Norden zum Bahnhof. Das zweite Gleis wird verlegt. Die Unterführung am Bahnhof. Blick Richtung BÜ Frankfurter Strasse.
Blick nach Süden in die Unterführung Lessingstraße. Der Durchbruch ist hergestellt.
Blick vom Bahnhof Richtung Norden zum BÜ Schlossallee. Das neue Gleis wird bereits verlegt. Blick von Norden zum Bahnhof. Vorn rechts ist das Ende des Fundamentes für den Bahnsteig zu erkennen.

Stand 24.02.2002:

Blick in die Unterführung am Bahnhof. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde mit dem Aushub begonnen.
Die Bauarbeiten für die Brücke Schlossstraße gehen
auch voran.
Blick entgegen gesetzt.
Der fertig gestellte Teil der Unterführung
Lessingstraße. Auch hier: der Kampf gegen das
Grundwasser.
Der noch herzustellende Teil der Unterführung von oben gesehen.
Der Aushub für den westlichen Teil der Unterführung ist bereits sehr weit fortgeschritten.

Eine Gefahrenstelle im Bereich der S-Bahn-Baustelle in Höhe der Lessingstraße wurde jetzt beseitigt. Der provisorische Fußgängerüberweg über die Bahngleise ist  fertig gestellt worden und kann bereits benutzt werden. Damit  ist es für die Fußgänger und besonders für die Schulkinder nicht mehr erforderlich den Übergang Friedrich-Ebert-Straße benutzen zu müssen. Dieser Übergang hat keine eigenen Gehwege, so dass die Fußgänger am Fahrbahnrand laufen mussten. Der städtische Bauhof hat den provisorischen Übergang fachgerecht errichtet, der solange nutzbar und bestehen bleibt, bis die zur Zeit im Bau befindliche Fußgänger- und Radfahrerunterführung fertig gestellt ist. Die Materialkosten für diesen Übergang belaufen sich auf rund 2.500,00 Euro. Ein der Verwaltung vorliegendes Angebot durch eine Baufirma belief sich auf  fast 10.000,00 Euro. Der Magistrat hatte sich schon im Herbst  2001 um eine schnelle Umsetzung bemüht und musste zunächst auf die Genehmigung durch das Eisenbahn-Bundesamt warten.

Stand 5.02.2002, ca. 20:00 Uhr:

Blick vom BÜ Frankfurter Straße nach Norden zum Bahnhof. Entgegengesetzt nach Süden.

Stand 3.02.2002, kurz nach 9:00 Uhr:

Blick vom BÜ Frankfurter Straße: Die Gleise sind fertig verschwenkt.  Am Bahnhof werden die Gleise eingeschottert.
Blick vom BÜ Friedrich-Ebert-Str. in Richtung Norden zum Bahnhof. Die Stopfmaschine war noch nicht am Werk. Blick von der Brücke Ringstraße nach Norden. Das östliche Gleis liegt. Ab nächste Woche wird der Bananenexpress darauf bis zum BÜ Patershäuser Straße fahren.

Stand 1.02.2002:

Blick vom BÜ Frankfurter Straße. Der Untergrund für
das Gleisbett wird hergestellt.
Die Verschalung an der Unterführung am Bahnhof wurde entfernt und mit Erde verfüllt.
Blick von Norden. Rechts ist der Untergrund für das
Gleisbett geschaffen. Das alte Gleis wird "einfach"
hinüber gezogen.
An der Schlossallee wird die Höhe vermessen.
Die Verschwenkung in Höhe der Paulstraße wurde
bereits entfernt, sodass der Bananenexpress auf
dem neuen, westlichen Gleis fahren kann.
Die Joche liegen, die Schienen müssen noch eingesetzt und verbunden werden.

Stand 25.01.2002:

Die Unterführung Lessingstraße von der Brücke
Ringstraße gesehen.
Die Unterführung am Bahnhof macht auch Fortschritte. Blick Richtung Norden.
Die Unterführung am Bahnhof, Blick Richtung
Frankfurter Straße.
Auch im Norden von Heusenstamm wird kräftig an der Brücke Schlossstraße gebaut. Es wurden Spundwände eingerammt, die Erde abgetragen und Entwässerungsrohre verlegt.