2004

 

Zurück

Stand 30.12.2004:

Der Blick vom alten Empfangsgebäude zur Frankfurter Straße: die Kantensteine sind gesetzt und die erste Schwarzdecke ist eingebracht. Der aktuelle Zugang zur und von der Frankfurter Straße zum Bahnsteig 1.
Der Blick von der Frankfurter Straße zum alten Bahnhof. Die Stellplätze an der Jahnstraße sind fertig gestellt worden. Fehlt noch die Anbindung an den Busbahnhof.

Stand 3.12.2004:

Beidseitig der Gleise an der Station Heusenstamm wird von den Männern der Firma Strabag an der P+R-Anlage gearbeitet. Hier der Blick über die Jahnstraße Richtung Allwetterbad ... ... und hier aus Richtung Frankfurter Straße zum ehemaligen Empfangsgebäude (Forststraße).

Stand 8.7.2004:

In der Unterführung Schlossallee tut sich was. Aus der Ferne kaum zu erkennen ... ... aber aus der Nähe: die Wände der Unterführung wurden mit Granitfliesen belegt. Zwei unterschiedliche Typen: in der Mitte ein Grauer, außen ein Roter.
So sieht die Beleuchtung der Unterführung aus. Hinter dem Bahnsteig 2 wurde der Boden eingeebnet und aufgefüllt, sodass hier ein preiswerter aber funktioneller P+R-Parkplatz entstand.

Stand 26.6.2004:

Am Donnerstag (24.6.) wurde die 900 000 Euro teure Fußgängerunterführung an der Werner-von-Siemens-Straße als Verbindung zum Sommerfeld feierlich eröffnet. Der Blick entgegen gesetzt. Wie schon bei der Unterführung Lessingstraße wurde hier ein schönes, freundliches und kräftiges Gelb eingesetzt.
Der östliche Ausgang der Unterführung. In der Unterführung entstand ein kontrastreiches Muster.

Stand 15.5.2004:

An der Unterführung Werner-von-Siemens-Straße sind die Arbeiten weit fortgeschritten. Westlich der Bahnlinie ... ... wurden fast alle Stufensteine aufgelegt. Der Boden in der Unterführung wurde gepflastert.
Der östliche Teil der Unterführung. Hier sind die Stufensteine bereits alle aufgelegt.
Die Unterführung Schlossallee ist frei gegeben worden. In der Mitte ist die Hebeanlage "versteckt".
Überall sind provisorisch Lampen aufgestellt worden. Das Baufeld zwischen der Rampe und dem Bahnhof wurde, bis auf einen Container, auch frei gemacht.

Stand 2.4.2004:

Beidseitig der Bahnlinie wurden die Abgänge der Unterführung angefüllt. Östlich der Bahnlinie sind die Sockel für die Lampenmaste gesetzt.
Der östliche Teil der Unterführung. Heute morgen sind die Männer der Firma Eichholz mit dem Setzen eines Schachtes beschäftigt.
Die Treppe am Bahnhof. Hier wurde parallel zu den Stützmauern überall eine Entwässerungsrinne verlegt. Die fertig gestellte Rampe westlich der Bahnlinie vom Bahnsteig aus gesehen.
Die westliche Treppenanlage ist fertig gestellt. Gleiches Motiv, anderer Blickwinkel auf die Treppenanlage.

Stand 19.3.2004:

Die Arbeiten der Firmen Meyer und Strabag neigen sich dem Ende entgegen. Östlich der Bahnlinie sind die Betonierarbeiten abgeschlossen.
Westlich der Bahnlinie ist auch so gut wie alles fertig betoniert. Ende März beendet die Firma Meyer ihr Tätigkeit hier in Heusenstamm.
Auch die Männer der Firma Eichholz waren an der Unterführung Werner-von-Siemens-Straße fleißig. Der Boden ist fertig betoniert, die beiden Zugänge werden bereits verfüllt. Hier auf der östlichen Seite der Bahnlinie wird die Hebeanlage eingebaut. Strom und Pumpen fehlen aber noch.
Der westliche Ausgang. In der Unterführung (westlicher Teil).

Stand 6.3.2004:

Nun sind auch westlich der Bahnlinie die Wände der Unterführung Werner-von-Siemens-Straße ... ...   in Fertigbauweise aufgestellt worden.
Die östliche Rampe ist fertig betoniert. Blick von der Rampe auf den Treppenaufgang zum Bahnsteig.
Westlich der Bahnlinie, der Blick vom Bahnsteig auf die Rampe. Unten die Treppe. Der Boden ist fertig betoniert, die Treppenanlage in Arbeit.

Stand 28.2.2004:

Sowohl die Wände, als auch der Boden ... ... der östlichen Rampe ist fertig betoniert.
Der entgegen gesetzte Blick zum Bahnhof. Blick aus der Unterführung auf die östliche Treppe.
Westlich der Bahnlinie werden die letzen Wände eingeschalt. Für den Boden ist die Bewehrung eingebracht. In der Mitte ist der Abfluss gut zu erkennen.
Welch eine Überraschung, ich hatte dies vergangene Woche nicht gesehen: östlich der Bahnlinie sind die Wände der Unterführung Werner-von-Siemens-Straße  in Fertigbauweise aufgestellt und verschraubt worden. Der entgegen gesetzte Blick.
Westlich der Bahnlinie wurden einige Elemente bereit gestellt.

Stand 21.2.2004:

Die Männer der Firma Meyer sind weit gekommen. Die Treppe ist bis auf die Stufen und die Wände fertig betoniert.
Mit dem Weitwinkelobjektiv kommt sowohl die östliche ... ... als auch die westliche Rampe gut zur Geltung.
Westlich der Bahnlinie wurde für die Treppe die erste Sauberkeitsschicht eingebracht. Einer der Anschlüsse an die Hebeanlage ist hergestellt.

Stand 7.2.2004:

In der Weitwinkelaufnahme ist die Rampenanlage bereits gut zu erkennen. Rechts wird an der Bewehrung für die Treppe gearbeitet. Darüber ist ein noch freistehender Teil der Rampe zu erkennen. Hier entsteht die Treppe als Verbindung vom Bahnsteig zur Rampe.
An der Treppe zur Schlossallee wurde weiter gearbeitet. Vor dem alten Empfangsgebäude hat es nun auch Heusenstamm erwischt: die Vandalen haben zugeschlagen :-((

Die Offenbach-Post schreibt am 17.2.2004:
Schaukästen zerstört
Vier Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren hat die Polizei am Samstagabend vorläufig festgenommen, weis sie zwei Fahrplankästen der Bundesbahn mutwillig beschädigt hatten. Die beiden Marokkaner und zwei Türken aus Dietzenbach waren aufgrund von Zeugenhinweisen in unmittelbarer Nähe gestellt worden. Nach Überprüfung ihrer Personalien wurden die vier jungen Leute wieder entlassen.

Die Wartehäuschen am Gleis 2 nach Dietzenbach sind fertig gestellt. Hier an der Bahnsteigunterführung ... ... und am südlichen Bahnsteigende Richtung BÜ Frankfurter Straße.
Der westliche Zugang zur Unterführung Werner-von-Siemens-Straße ... ... und der östliche Teil. Die Sauberkeitsschicht ist schon seit einigen Wochen eingebracht.

Stand 30.1.2004:

Heute sind die Monteure am Wartehäuschen beschäftigt. Die Glasscheiben sind eingesetzt ... ... und nun wird am Dach gearbeitet.
Für die Treppe ist die Sauberkeitsschicht eingebracht, die Stufenverschalung wurde begonnen. Auch an der östlichen Rampe wurde, trotz der Kälte, weiter gearbeitet: die Wände sind betoniert. Gegen die Kälte hilft eine Folie, wie links zu sehen.

Stand 17.1.2004:

Die Arbeiten an der östlichen Rampe ... ... und der Treppe gehen weiter. Heute sind die Männer der Firma Meyer an den Bewehrungsarbeiten.
Die Verkleidung an der Überdachung ist fertig gestellt. Auf der gegenüberliegenden Seite, am Bahnsteig nach Dietzenbach, sitzen die Wartenden immer noch bei Regen im Nassen.
Die westliche Rampe. Blick in die Unterführung Schlossallee.