Baustelle

 

Zurück
2001
2002
2003

Stand 25.2.2007:

Das Füllmaterial aus dem Fundament wurde entfernt, am alten ex-Empfangsgebäude liegen noch einige dicke Brocken. Der Blick auf die neu gestaltete Sitzecke mit denn Sitzbänken und der Litfasssäule. Rechts im Bild ein seltenes Objekt: ein Postbriefkasten.

Stand 22.2.2007:

Nachdem der Abriss des Fundaments vom ehemaligen Güterschuppen am Bahnhof Jügesheim gestern begonnen hat, geht es heute morgen weiter. Bauschutt und Kohleschlacke kam gestern bereits zum Vorschein, mit dem der Sockel damals verfüllt wurde.
Der Blick vom Bahnsteig ... ... und in den alten Teil des Fundaments.

Die DB Immobilien möchte das Gelände neben dem Bahnhof und gegenüber verkaufen, insges. 3.500m².

Die Litfasssäule mit den neu gepflanzten Bäumen. Die fertig gestellte Überdachung am Busbahnhof. Insges. wurden vier Bänke aufgestellt.

Stand 31.1.2007:

Die Scheiben der Überdachung wurden eingesetzt und die erste Sitzbank wurde aufgestellt. Der Blick vom alten Bahnhof ... ... und entgegen gesetzt.
Die Litfasssäule und der Briefkasten am Bahnhofsvorplatz. Ob der Briefkasten hier verbleibt, oder wieder am Empfangsgebäude montiert wird, entzieht sich meiner Kentniss. Eine der Lampen der Überdachung.
Von der S-Bahn zum Bus bzw. umgekehrt ist barrierefrei nicht so einfach wie es hier scheint.

Rollstuhlfahrer oder Reisende mit Kinderwagen müssen, um zur S-Bahn bzw. zum Bus zu gelangen, über die Rampe am nördlichen Ausgang des Bahnsteigs gehen.

Stand 29.1.2007:

In der vergangenen Woche wurde am Donnerstag und Freitag die Überdachung aufgestellt.

Stand 28.12.2006:

Am vergangenen Freitag den 22.12. wurde der Busbahnhof für den Verkehr frei gegeben. Das DFI ist eingeschaltet. Die Bänke und Überdachungen auf dem Busbahnsteig werden allerdings erst Anfang nächsten Jahres montiert.

Dort, wo sich die Waage befand, wurde eine Litfasssäule aufgestellt. Fotos folgen.

Stand 14.12.2006:

Am Montag wurde asphaltiert, heute entfernt die Baufirma bereits einige Arbeitsmaterialien und Werkzeuge. Der Bahnhofsvorplatz ist fertig gepflastert. Er ist nicht für die Buswende vorgesehen, diese nehmen weiterhin den mühsamen Weg durchs Wohngebiet.

Stand 10.12.2006:

Die Pflasterarbeiten vom Busbahnsteig sind weitgehend fertig gestellt. Der letzte der Dynamischen Bahnsteiganzeiger (DFI) an der Rodgaustrecke, hergestellt von der Krefelder Firma Lumino, wurde aufgestellt. Auch auf dem Bahnhofsvorplatz gehen die Pflasterarbeiten dem Ende entgegen.

Stand 26.11.2006:

Die Pflasterarbeiten gehen weiter. Vom Busbahnsteig ist schon viel zu sehen.
Etwa 2/3 sind bereits fertig gepflastert worden.

Stand 16.11.2006:

Heute Mittag ist die Form und Größe des Busbahnsteigs bereits gut zu erkennen.

Stand 15.11.2006:

Mit den Pflasterarbeiten für den Geh- und Radweg wurde begonnen. Für den Busbahnsteig erfolgte der Aushub.
Gestern wurde die Telefonzelle gesetzt. Eine echt Zelle, in der man ungestört telefonieren kann, auch im Regen. Eine sinnvolle Stelle, prima. Im Gesamtüberblick ist zu sehen: es ist noch viel zu tun. Bald beginnt die kalte Jahreszeit ...

Stand 4.11.2006:

Es wurden Kantensteine gesetzt ... ... und der Untergrund für die Pflastersteine vorbereitet.

Stand 25.10.2006:

Die Behelfsfahrbahn wurde beseitigt und der Weg von der Unterführung entlang des Bahnhofs wurde aufgerissen, ... da der Vorplatz vor dem Bahnhof neu gestaltet wird.

Stand 2.10.2006:

Die erste Asphaltdecke ist teilweise eingebracht. Der Blick auf das alte Bahnhofsgebäude.

Stand 28.9.2006:

Die Kanalverlegungsarbeiten sind fertig gestellt. Mit dem Bau des Busbahnhofs wurde nun begonnen. Die speziellen Kantensteine für die Busse sind gesetzt.

Stand 7.9.2006:

Im Kreuzungsbereich Eisenbahnstrasse / Konrad-Kappler-Strasse werden nun Leitungen verlegt.

Stand 5.9.2006:

Um 8:25 Uhr werden die letzten Vorbereitungen für die Umleitung getroffen. Kurz danach ist es soweit, die Umleitung ist eingerichtet, die Arbeiten im Kreuzungsbereich können beginnen.

Stand 1.9.2006:

Der Bauzaun ist aufgestellt. Die alte Gemeindewaage wurde entfernt, um eine Behelfsfahrbahn herstellen zu können.

Stand 1.6.2006:

Der Anblick am Morgen nach dem Brand. Das alte Backsteingebäude hat den Flammen stand gehalten. Holzteile, Tür und Leitungen sind verschmort.
Am Abend sind alle verbrannten Teile entfernt. Hier im Bild der alte Teil vom Ex-Güterschuppen. In der Mitte unten ist der "Prellbock zu erkennen. Links davon sind die unterschiedlichen Boden des Güterschuppens zu sehen. Ganz links im Bild der neuere Teil (1950-1960), daneben in Sandstein der alte Teil, wahrscheinlich aus dem Jahr 1896.

Stand 31.5.2006 (ein trauriger Anlass):

Herr Josef Baierl schickte mir diese beiden ... ... Fotos, die den Beginn des Brandes zeigen.

Haben Sie auch Fotos vom brennenden Schuppen? Bitte mir per Email zumailen, sie kommen hier auf die Website.

Herr Karlo Dilger, Inhaber des KDC Computerservice, kam um 19:21 Uhr an den Bahnsteig. Zu erkennen ist neben dem Bahnhof bereits ein Feuerwehrfahrzeug.

Der brennende Güterschuppen um 19:23 Uhr. Die Feuerwehr ist bereits am löschen.
Und um 19:25 Uhr. Um 19:32 Uhr ist vom Bahnsteig von den Flammen nichts mehr zu sehen. Vielen Dank an Herrn Dilger für die Fotos.
Daniel und Marcel Weber schickten mir viele Fotos von denen ich dieses aus der Vogelperspektive ... ... und dieses vom Güterschuppen zeigen möchte.
Herr Oguz Yilmaz schickte mir diese beiden Fotos... ... vom brennenden Güterschuppen.
Gegen 19:15 Uhr brannte der alte Güterschuppen am Bahnhof Jügesheim. Kurze Zeit später war die Feuerwehr vor Ort und konnte ein Übergreifen der Flammen auf das alte Bahnhofsgebäude verhindern. Das Foto entstand gegen 20 Uhr.
Es wird vermutet, dass Brandstiftung die Ursache war, da nahe des Brandherdes eine alte Matratze lag, welche entweder durch eine Zigarette oder Kerze in Brand geraten sein könnte.
Etwa 70-80 Feuerwehrleute aus Jügesheim, Nieder Roden, Weiskirchen, Hainhausen und Heusenstamm waren anwesend.
Die Hitze war so groß, dass das Stationsschild am Bahnsteig geschmolzen war. Gegen 22:15 Uhr waren alle Brandherde beseitigt. Da die Flammen die teilweise 110 Jahre alte Holzkonstruktion stark zugesetzt hatten, war der Schuppen einsturzgefährdet. Nach langwierigen Recherchen um diese Zeit wurde ein zuständiger Mitarbeiter der DB Immobilien, dem Eigentümer des Schuppens, erreicht der dem Abriss zustimmte.
Gegen 22:50 Uhr begann der Bagger vom Containerdienst Adam Winter aus Rödermark sein Werk. Um kurz nach Mitternacht setzte der Bagger an einem Träger an und kurz danach fiel das alte Dach in sich zusammen.

 

 

Stand 16.10.2004:

Am Mittwoch wurde mit den Kreisen begonnen, nun sind beide fertig. Sowohl östlich, ... ... als auch westlich der Bahnlinie sind die letzten Kreise fertig gestellt.
Heute morgen um 10:25 Uhr: die Tür vom WC-Matic steht offen, die Anzeige zeigt "Besetzt".
Am Nachmittag war der Servicedienst sowie Hr. Krieger von der Rodgauer S-Bahnabteilung da und das Problem wurde erkannt und gelöst: Von den Pflasterarbeiten ist zu viel Sand in die Türführungsschiene gekommen, sodass sie sich nicht schließen konnte.
Betriebsstörungen dieser Art werden dem Servicedienst über eine Telefonleitung mitgeteilt.
Bin gespannt, wann die Mülleimer geleert werden :-(

Stand 6.10.2004:

Nachdem gestern die bautechnische Abnahme der P+R und B+R-Anlage erfolgte, sind die Anlagen seit heute auch für den Verkehr frei gegeben worden. Wer allerdings, wie hier, zu spät kommt, hat keine Chance mehr auf einen der 20 Parkplätze.
Ich frage mich immer noch: wo sollen weitere Bahnkunden parken und wie wird sicher gestellt, dass die P+R-Parkplätze ausschließlich von Pendlern belegt werden.
Der Übergang vom Autoweg zum Fußgängerweg ist doch noch prima gelöst worden. Allerdings scheint es sich noch nicht ganz herum gesprochen zu haben, dass die B+R-Anlage eröffnet ist, da doch das Edelstahlgeländer voller Fahrräder steht. Auch die Toilettenanlage ist in Betrieb.
Die fertige B+R-Anlagen, östlich ... ... und westlich der Bahnlinie.
Der Fußgänger- und Fahrradweg entlang des Bahnsteigs. Seit heute ist die westliche P+R-Anlage gesperrt. Die Firma Schnorpfeil korrigiert den Anschluss an die Straße.

Stand 25.9.2004:

Beidseitig der Bahnlinie wurden die abschließbaren Fahrradboxen aufgestellt. Hier westlich ... ... und östlich der Bahnlinie.
Die letzten Edelstahlhandläufe wurden von der Firma Rahn montiert. Bis auf ein kleines Stück östlich sind sie alle fertig. Hier konnte allerdings nicht weiter montiert werden, da eine Platte der Treppe fehlt.
An der Waage vor dem Bahnhofsgebäude scheint allerdings noch nicht alles so klar zu sein. Wetten: hier wird noch ein Geländer aufgestellt.

Stand 10.9.2004

Gestern wurde die Straße zu den Parkplätzen ... ... und vom Bahnpfädchen asphaltiert.

Stand 1.9.2004:

Die Zugänge zum Bahnsteig ... ... von der Eisenbahnstraße werden gepflastert.
Hier allerdings scheint es noch ein kleines Problem zu geben. Das Problem mit dem Abstand auf dem Bahnsteig ist allerdings gelöst: Die Windschutzscheiben sind eingebaut.
Auch auf der anderen Seite des Bahnsteigs sind ... ... die Wege gepflastert worden. Trotz allem ist noch einiges zu tun, bis zur offiziellen Eröffnung.

Stand 25.8.2004:

Der Bereich unter der Fahrradüberdachung ... ... wird gepflastert.
Auch der südliche Zugang zum Bahnsteig 1 von der Friedlandstraße ist endlich gepflastert. Das Bahnpfädchen nach rechts zur Überführung Elbinger Straße ist auch fertig gestellt. Die Fahrradüberdachung auf der östlichen Seite.

Stand 16.8.2004:

Während auf der einen Seite die Anlagen weiter gebaut werden ... ... sind auf der anderen Seite nun alle drei Scheiben der Fahrplanvitrinen eingeschlagen worden :-((
Der Bahnsteigzugang und der Zugang zur WCAnlage ... ... wird auch bald fertig gestellt sein.
Auf der anderen Seite ist der Weg zum Bahnsteig bereits fertig gepflastert. Die Anlehnbügel für die Fahrräder sind teilweise montiert.
Wegen einiger Zentimeter zu wenig Abstand zwischen der weißen Linie und dem jeweiligen Objekt wurden die Bänke und Rahmen wieder entfernt.
Hier blockieren wir uns doch mit den Richtlinien selbst. Gibt's nichts wichtigeres?
Vor dem Bahnhofsgebäude wurde eine Scheibe von der Fahrplanvitrine eingeschlagen.

Beobachtungen, die in Verbindung mit der Sachbeschädigung stehen könnten, werden unter 01805/234566 entgegen genommen.

Stand 11.8.2004:

Östlich der Bahnlinie, an der Eisenbahnstraße, wurde die Fahrradüberdachung aufgestellt. Der Zugang zur Fahrradüberdachung und zum Bahnsteig 1 wird gepflastert.

Stand 10.8.2004:

Herr Günter Krause aus Dietzenbach schickt mir das Foto vom Aufbau der Fahrradüberdachung von heute Vormittag.

Stand 19.7.2004:

Die erste Asphaltdecke an der östlichen P+R-Anlage an der Eisenbahnstraße wurde aufgetragen.

Stand 12.7.2004:

Die Monteure der Firma Göschel GmbH aus 38835 Stötterlingen haben nun auch in Jügesheim ... ...  mit der Montage der Dachkonstruktionen der B+R-Anlage begonnen.

Stand 9.07.2004:

Etwa 9 Monate nach der Montage in Ober-Roden ist es nun heute als erstes auf Rodgauer Gebiet in Jügesheim soweit: das Hering-Bau Team stellt die erste WC-Matic, die Toilettenanlage der Firma Hering-Bau auf. Der Sockel wurde vom Autokran der Firma Eisele-Breuer auf die Bodenplatte gehoben. Der Projektleiter der Firma Hering-Bau, Herr Erbe (rechts) kontrolliert die Lage des Sockels.
Dann beginnen die Anschlussarbeiten. Vom Tieflader der Firma Dornseiff aus 57922 Burbach wird die WC-Matic ...
... auf den Sockel gehoben. Da ich nun arbeiten muss und die weiteren Arbeiten bereits am 27.10.2003 in Ober-Roden fotografierte, verlasse ich den Ort in Richtung Frankfurt.

Der Autokran hier war übrigens der Grund, warum an der P+R-Anlage nicht weiter gearbeitet werden konnte. Er hätte keinen Platz gehabt und hätte mit seinen Auslegern ggf. wieder einiges kaputt machen können.
Übrigens: die Männer der Firma Schnorpfeil haben hier bereits die Bodenplatte für die Fahrradüberdachung betoniert. Wie mir der Bauleiter mitteilte, soll nächste Woche auf westlicher Seite mit der Montage der Fahrradüberdachung begonnen werden.
Am Nachmittag sind die Monteure der Firma Hering-Bau fertig. Die erste Rodgauer Toilettenanlage WC-Matic steht. Laut dem angebrachten Schild kostet die Benutzung, 20 Cent (1x20 oder 2x10). Allerdings ist die Benutzung auf 15 Minuten begrenzt. Ich frage mich ernsthaft, was geschieht, wenn man doch einmal länger auf dem Örtchen braucht ...  Schleudersitz :-)

Stand 3.7.2004:

Die Bauarbeiten für die B+R-Anlage Jügesheim Ost ... ... haben sichtlich begonnen.
Die östliche P+R-Anlage an der Eisenbahnstraße. Am Bahnsteig 1 haben die Vandalen nun auch zugeschlagen :-(((  Die Scheiben der Schaukästen wurden eingeschlagen.

Beobachtungen, die in Verbindung mit der Sachbeschädigung stehen könnten, werden unter 01805/234566 entgegen genommen.

Stand 18.6.2004:

Die seit Montag frei gegebene P+R-Anlage westlich der Bahnlinie. Der Blick von der Friedlandstraße.
Seit 16.6. ist dieser Parkplatz geschlossen. Die Bauarbeiten für den Bahnhofsvorplatz und den Busbahnhof beginnen nun wirklich bald. Allerdings hoffe ich, dass die Planung nochmals überdacht wird. Das Sitzen im Freien beim Bischoffs wird durch die Nähe des Busbahnhofs nicht mehr so angenehm (die Motoren der Busse werden laufen gelassen, wegen der Klimaanlage oder der Heizung) und das fahrplanmäßige Wenden der Busse ist nicht möglich. Die östliche P+R-Anlage an der Eisenbahnstraße wird nicht fertig. Überall wird ein wenig kreuz und quer gearbeitet. Warum es hier nicht weiter geht ist nicht ersichtlich.
Für die WC-Anlage wurden Stützwände aufgestellt. Dies ist leider immer wieder zu sehen: Leute queren die Gleise, wo immer sie es wollen und können.

Stand 9.6.2004:

Die P+R-Anlage an der Eisenbahnstraße. Für die Stellplätze ... ... sind mit Steine verlegt worden.
Direkt am Bahnsteig 1:
Es handelt sich hierbei um die Fundamentplatte für die WC-Anlage. Auf diese Fundamentplatte wird ein Fertigteil-Unterbau aufgesetzt mit den ganzen Anschlüssen der Ver- und Entsorgungsleitungen und darauf die WC-Anlage.
Westlich der Bahnlinie, an der Friedlandstraße, ist die P+R-Anlage weitgehend fertig gestellt. Der Anschluss der P+R-Anlage an die Friedlandstraße ist hergestellt. Am kommenden Montag wird dieser Teil der Anlage dem Verkehr überlassen.

Stand 4.5.2004:

Östlich der Bahnlinie ist nun auch langsam zu erkennen, dass hier eine P+R-Anlage entsteht. Heute wurde hier ein neues Loch gebaggert.
Auch westlich der Bahnlinie ging es weiter: Die erste Asphaltschicht wurde heute aufgebracht.

Stand 27.4.2004:

Die Bauarbeiten an der P+R-Anlage östlich der Bahnlinie sind ...
... ebenso wie westlich bereits ... ... weit fortgeschritten.

Stand 13.4.2004:

An der P+R-Anlage östlich der Bahnlinie ... ... wird fleißig weiter gearbeitet.
Auch an den Treppen wird weiter gearbeitet. Hier, östlich der Bahnlinie sind alle Rampensteine aufgesetzt. Westlich fehlen noch einige. Der Abgang von dieser Treppe ist wieder frei gegeben worden.
Auch an der westlichen P+R-Anlage wurde weiter gearbeitet. Blick zur Friedlandstraße. Oben im Bild der Schacht ... ... hier der Blick in den Entwässerungsschacht. Schön ist der Bogen zu erkennen. Nach links wird das Regenwasser unter der Bahnlinie zur Eisenbahnstraße fliesen.

Stand 1.4.2004:

Für die P&R-Anlage westlich der Bahnlinie ... ... wurden Entwässerungsrohre verlegt.

Stand 24.3.2004:

Die Durchpressung ist fertig gestellt. Blick westlich ... ... und östlich der Bahnlinie. Es ist schön zu sehen, wie mittig durch das Schutzrohr die Entwässerungsleitung gelegt wurde.

Stand 21.3.2004:

Provisorisch wurde hier eine Ausweichhaltestelle für die Busse angelegt. Am mittleren Ausgang von Gleis 1 (Richtung Ober Roden) ist der Treppenabgang gesperrt. Vom Bahnsteig ist nicht zu erkennen, was gemacht wird und warum ein tiefes Loch gebaggert wurde.
Erst wenn man näher kommt, ist zu sehen, dass hier gebohrt wird. Untere dem Bahnsteig, ich vermute aufgrund von Markierungen bis zur Eisenbahnbahnstraße, wird ein Schutzrohr durch gebohrt. Vielleicht eine Entwässerung für die P&R-Anlage? Ich will mal fragen, wozu sie dient.

Stand 10.3.2004:

Die Stadtverwaltung hat es angekündigt, die Presse hat es geschrieben, ... ... nun ist zu sehen, dass am Bahnhof die Bauarbeiten beginnen. Sehen Sie hier, wie es einmal aussehen könnte.
Die Edelstahlgeländerkonstruktion westlich der Bahnlinie, Blick Richtung Westring. Endlich: die Mülleimer wurden auf der Station Jügesheim aufgestellt. Ich habe 8 Stück gezählt.

Stand 31.1.2004:

Heute Mittag sind die Männer der Firma Eichholz mit ihrer Schleifmaschine SCG 23 in Jügesheim ... ... zwischen KM 14,4 und KM 14,9 am Schleifen der Schienen.
An der Radsporthalle wurden auf der Treppe die Stufen verlegt. Am 14. Mai vergangenen Jahres wurde in der Eisenbahnstraße die alte Scheune abgerissen. Seit einiger Zeit ist das Bahnpfädchen an dieser Stelle nicht mehr unterbrochen. Die Platten sind bis zur Überführung Elbinger Straße verlegt worden.
Hier wurden die Platten verlegt und das Edelstahlgeländer montiert. Es handelt sich hier um zwei Kreise. Der zweite wurde vor der Brücke verlegt. Rechts der "Eingang" zur Hebeanlage für die Unterführung. Drum herum wurden Platten verlegt.