Hallo Herr Fuchs,
die nun abgerissene Brücke in Ober Roden wurde  Anfang der sechziger 
Jahre erbaut, so ca. zwischen 1961 und 1963, das genaue Jahr weiß ich 
nicht. Bereits damals war bei interessierten Bahnreisenden bekannt, dass 
die Brücke bei einer  Elektrifizierung der Rodgau-Bahn - an eine S-Bahn 
dachte man noch nicht- zu niedrig sein würde. Der westliche Teil der 
Brücke mit dem Treppenabgang in den westlich der Bahn gelegenen Ortsteil 
wurde später gebaut. Dies ist auch an der unterschiedlichen 
Stahlkonstruktion zu erkennen.

Als es die Brücke noch nicht gab, wurden die Gleise etwa an der Stelle 
des Treppenaufgangs überquert. Der Zugang war nur vom Bahnhofsvorplatz 
bzw. vom Empfangsgebäude möglich. Dort befand sich an der Seite des 
Bahnhofsvorplatzes ein kleines Häuschen, in dem der Fahrkartenkontrolleur 
saß, also die Bahnsteigsperre. Der Überweg über die Gleise war somit 
unter Aufsicht. Auch nach  Inbetriebnahme der Brücke konnte der 
ebenerdige Bahnsteigzugang noch einige Zeit beispielsweise von Behinderten noch 
benutzt werden. Sie wurden von dem damals noch reichlicher vorhandenen 
Personal  über die Gleise begleitet.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Jäger