Letzte Fahrt

 

Zurück

Am 30. September 1896 wurde die Nebenbahn Offenbach-Dieburg-Reinheim, vielen später als Rodgau-Express bekannt, feierlich eröffnet.

Bei der Eröffnungsfeier war Herr Ministerialdirektor Schäfer in Begleitung einiger Herren der Regierung und in Vertretung der beiden Staatsminister erschienen. Außerdem nahm an der Eröffnungsfeier eine Reihe geladener Herren, darunter Herr Kreisrat Haas, Herr Oberbürgermeister Brink, die Mitglieder des Stadtrats und des Stadtverordnetenkollegs teil.

Vor dem Haltepunkt an der Bieberer Straße stand der aus acht neuen Personenwagen und einem Salonwagen bestehende Zug um 10 Uhr zur Abfahrt bereit. Die Lokomotive war mit Kränzen und Girlanden und Fahnen geschmückt, und vor dem Kessel prangte der hessische Löwe. Die Wagen, ausnahmslos Durchgangswagen nach dem System der württembergischen Staatsbahnen, sind äußerst bequem eingerichtet und ruhen trotz ihrer Länge nur auf zwei Achsen. Die Abfahrt des Sonderzuges erfolgte um 10 Uhr 18 Minuten, und um 11 Uhr lief der Zug in die festlich geschmückte Station Bieber ein. Der Gemeindevorstand, die Schulen und eine zahllose Menge im Sonntagsstaat harrte des Zuges, der bei der Einfahrt mit brausenden Hochrufen empfangen wurde. Nachdem die Herren Regierungsvertreter den Salonwagen verlassen hatten und die Schuljugend einen Choral gesungen hatte, hieß der Bürgermeister die Herren in herzlichster Weise willkommen. Er hob in seiner Ansprache hervor, wie heiß die Bahn seit langen Jahren erseht worden sei, wie sehr man sie als eine Segnung empfinge und schloss daran den Dank der Gemeinde Bieber an alle, die bei dem großen, nun vollendeten Werk, mitgeholfen haben.

Wie in Bieber, so wurde der Zug auf allen den festlich geschmückten Stationen mit Begeisterung begrüßt. Wo auf dem Felde Menschen bei der Arbeit waren, da wurde dem Zug jubelnde Grüße zugerufnen; in den Gemeinden war Feiertag, und kein und groß drängten auf den Bahnhöfen zusammen. Die Begrüßung war naturgemäß überall die Gleiche. Gesang der Schulkinder, Ansprache der Gemeindevorstände und Hochrufe auf die Regierung und die Gemeinden. Besonders hübsch gestaltete sich der Empfang jedoch in Jügesheim und Dudenhofen. In beiden Orten hatten sämtliche Vereine mit Fahnen auf den Perrons Aufstellung genommen, und die frohen Weisen einer Musikkapelle begrüßten den einfahrenden Zug.
(Quelle: Manfred Resch in "100 Jahre Rodgau-Bahn")

Es ist der 10. Oktober 2003 und der vorletzte Rodgau-Express verlässt den  Offenbacher Hauptbahnhof in Richtung Ober Roden:

Zum vorletzten Mal die Anzeige des Rodgau-Express. Pünktlich um 20:07 Uhr fährt RB 95039 nach Ober Roden. Lok ist die 218 312-7.
Im Zug war dieses Team:

Links die Zugführerin Frau Wriedt,
rechts der Lockführer Herr Amelung.

Ganz im Gegenteil, wie sich die letzte Fahrt des Rodgau-Express gestaltete. Es wurde kein Aufwand betrieben, keine schöne, alte V100 oder einer der weit bekannten Silberlinge wurden eingesetzt. Es war ein trauriger Abschied. Die meisten der Fahrgäste waren sich der Tatsache nicht bewusst, dass sie im letzten Zug, im letzten Rodgau-Express sitzen. Sehen Sie selbst:

Am Bahnsteig vom Gleis 6 steht der letzte Rodgau-Express RB 95041 bereit. Die 218 227-7 ist die Lok, die den letzten Zug schiebt.
Der Steuerwagen am Anfang des Zugs. Der Zugführer des letzten Rodgau-Express ist Herr Sascha Mayer, geb. 27.1.1977 aus Frankfurt-Nied. Er wohnte allerdings vorher in Weiskirchen und fuhr bereits als Schüler nach Nieder Roden in die Schule und später nach Offenbach. Er ist seit 1996 bei der DB. Begonnen hat er bei DB Cargo, wo er eine Ausbildung zum EIB (Eisenbahner im Betriebsdienst), Fachrichtung Transport-Lokführer machte. Seit 1999 ist er im Zugbegleitdienst.
Der letzte Fahrgast steigt ein. Links das Schild "Der letzte Rodgau-Express" wurde von mir, mit ca. 20 weiteren, an die Fenster geklebt. Dies war der einzige "Schmuck". Der letzte Pfiff in Offenbach...
... nachsehen, ob alles in Ordnung ist, dann fährt der Zug los. Begleiten wir Herrn Mayer bei der letzten Fahrkartenkontrolle im letzten Rodgau-Express.
  Abfahrt um 20:43 Uhr von OF-Bieber.
  Abfahrt um 20:50 Uhr von Obertshausen.
Etwas ganz besonderes sind vier Fahrgäste, von denen ich hier zwei im Foto festgehalten habe: die Fahrgäste deren Heimat am weitesten entfernt ist. Rechts Frau Sonsoles Machado aus Caracas, VENEZUELA !!! Sie waren sehr verwundert, warum ich sie fotografierte. Ein wenig Englisch, übersetzt für die anderen auf Spanisch und sie waren sehr überrascht und erfreut, im letzten Rodgau-Express zu sitzen. Diese junge Dame aus Nieder-Roden hatte vor der Fahrkartenkontrolle durch Herrn Mayer etwas geschlafen.
  Pfiff und anschließende Abfahrt von meinem Heimatort Jügesheim um 21:01 Uhr.
Die meisten Fahrgäste steigen in Nieder Roden aus. Auch die Fahrgäste aus Venezuela. Schnell ein Erinnerungsfoto. Es geht alles so schnell, aber wir konnten noch die Visitenkarten austauschen. Ich werde mich melden und die Bilder nach Venezuela mailen.

Hier wäre der Platz für das Foto vom Lokführer der historischen, letzten Fahrt des Rodgau-Express.

Ankunft in Ober Roden, ein Blick in den Steuerwagen. Ich hätte Ihnen sehr gerne den Namen und ein Foto vom Lokführer geliefert, der den letzten Rodgau-Express gefahren hat. Aber leider wollte er unerkannt bleiben, schade Mr. X.

Per Gästebucheintrag am 15.10.2003 wurde mir der Name des Lokführers mitgeteilt.

Ankunft des letzten Rodgau-Express RB 95041 in Ober Roden. Der Zug wird hier kurz abgestellt. Mit der Dreieichbahn aus Dieburg kommt eine Lokführer, der den Zug über Dieburg nach Darmstadt fährt.


Ich danke ganz besonders Herrn Sascha Mayer dafür, dass ich ihn auf der letzten Fahrt des Rodgau-Express begleiten durfte. So schnell war ich noch nie in Ober Roden, vor lauter fotografieren und zusehen verging die Zeit wie im Flug.

Schön wäre es, wenn ich über die Lokleitung in Darmstadt wenigstens den Namen des Lokführers erfahren würde. Vielleicht ist auch ein Zugschild Ober Roden / Offenbach übrig. Bevor es weggeworfen wird, würde ich es nehmen und hole es auch ab.